Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Antifaschistische Auktion

Peng!-Kollektiv versteigert Ausstellungsstücke der Schau »Antifa – Mythos & Wahrheit«

  • Lesedauer: 1 Min.

Die Auktion des Peng!-Kollektivs ist am Samstag erfolgreich abgeschlossen worden und hat über 6700 Euro eingenommen. Versteigert wurden die Ausstellungsstücke der Schau »Antifa – Mythos & Wahrheit« im Gebäude der Städtischen Kunstsammlungen in Chemnitz – Stücke, die antifaschistische Arbeit und Aktionen dokumentieren. Dazu gehört beispielsweise der »Antifaschistische Aktion«-Anstecker der Linke-Bundestagsabgeordneten Martina Renner, der ihr einen Ordnungsruf im Bundestag einbrachte. Der Anstecker wurde am Samstag für über 700 Euro versteigert. Die höchste Summe brachte ein Entwurf des Antifa-Logos, dafür wurden 3600 Euro geboten.

Die Erlöse der Auktion gehen an das Alternative Jugendzentrum (AJZ) in Chemnitz. Zuletzt musste das Kunstkollektiv darum kämpfen, dass die Auktion stattfinden kann: Am Donnerstag war das Auktionskonto bei dem Online-Anbieter Ebay ohne Begründung gesperrt worden. Nach Protesten auch vonseiten der Kunstsammlungen Chemnitz wurde die Auktion wieder auf der Online-Plattform zur Verfügung gestellt. Es blieben zum Bieten und Ersteigern der Ausstellungsstücke aber lediglich 24 Stunden Zeit.

Die neuen Besitzer der politischen Artefakte müssen sich bis zum 25. Oktober gedulden – bis dahin sind sie in den Kunstsammlungen in Chemnitz zu sehen. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln