Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neu am Wannsee

Deborah Hartmann übernimmt Leitung der Gedenkstätte

Ab Dezember hat zum ersten Mal eine Frau die Leitung der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz inne. Deborah Hartmann weist vielfältige Erfahrungen vor; aktuell leitet sie (seit 2015) die deutschsprachige Abteilung der »International School for Holocaust Studies Yad Vashem« in Jerusalem, wo sie mit ihrer Familie lebt.

Die 1984 in Wien geborene Politikwissenschaftlerin beschäftigt sich schon lange mit den Themenfeldern jüdische Geschichte, Nationalsozialismus, Holocaust und Antisemitismus. Ihre Abschlussarbeit im Studium schrieb sie beispielsweise zur europäischen Erinnerung an die Shoah, wie die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa berichtet. Hartmann arbeitete unter anderem als Guide im Jüdischen Museum Wien, für das American Jewish Committe in Berlin und das Projekt »Zeugen der Shoah« der Freien Universität. Sie unterrichtete an der Universität Wien und publizierte zu den Themen Erinnerungskultur und Holocaust Education. Seit 2007 lebt Deborah Hartmann in Israel.

»Das Haus der Wannsee-Konferenz ist ein Ort, der auf besondere Weise die nationalsozialistischen Verbrechen mit der jüdischen Erfahrung der Shoah verbindet«, sagt Hartmann. Die Fabrikantenvilla aus dem Jahr 1914 war von 1941 bis 1945 im Besitz der SS-Stiftung »Nordhav« und des Reichssicherheitshauptamtes (Polizeiverwaltung) und diente als Gästehaus. Die heute als Wannsee-Konferenz bezeichnete Besprechung über die »Endlösung der Judenfrage« fand am 20. Januar 1942 im Erdgeschoss der Villa statt. Heute befindet sich in dem Gebäude eine Gedenk- und Bildungsstätte.

Die österreichisch-israelische Politikwissenschaftlerin Deborah Hartmann tritt nun die Nachfolge von Dr. Hans-Christian Jasch an, der in das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat zurückkehrt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln