Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von der Pflicht, sich zu erinnern

Ali Yildirim, Freund des ermordeten Ferhat Unvar, berichtet über sein Leben nach dem Anschlag von Hanau

  • Von Josefine Körmeling, Hanau
  • Lesedauer: 4 Min.

»Es ist schon komisch, dass da jetzt eine andere Bar ist«, sagt Ali Yildirim. Der groß gewachsene, stämmige Mann mit Bart und schwarzem Hemd blickt nachdenklich auf das ehemalige »Midnight«. Die Shishabar ist einer der beiden Tatorte in der hessischen Stadt Hanau, in der vor einem halben Jahr mehrere Menschen von einem Rassisten ermordet wurden. Das »Midnight« ist seit dem Anschlag geschlossen. Nun hat der Besitzer gewechselt und eine neue Bar wurde aufgemacht. Ali steht an der Gedenkstätte vor dem Haus, weiße Tafeln und Blumen erinnern an die Morde. Ali erzählt ruhig und überlegt von der Tatnacht - gleichzeitig könnte seine Aufgewühltheit nicht offensichtlicher sein.

Der gebürtige Hanauer war in der Nacht vom 19. Februar zuhause. Ein paar Tage davor hatte er noch das »Midnight« besucht. »Was, wenn der Täter sich für einen anderen Tag entschieden hätte?«, fragt er. Dann hätte es auch ihn treffen können. Am Tatabend hört er über Bekannte von dem Anschlag. Videos und Bilder von den Schauplätzen der Angriffe werden herumgeschickt. Er will auch selbst zum Ort des Geschehens fahren, aber er kommt nicht durch die Absperrungen der Polizei. Zu dem Zeitpunkt hat noch keiner an rassistische Morde gedacht, sagt Ali.

Noch in der Nacht versucht er, seinen Freund Ferhat Unvar zu erreichen, aber er erhält keine Antwort. Am nächsten Morgen erfährt er, dass der damals 23-Jährige, den er auch als seinen »Bruder« bezeichnet, tot ist. »Das mit den sozialen Medien ist schon komisch«, sagt Ali. »Die Nachricht an Ferhat auf meinem Handy ist immer noch grau - ohne das blaue ›gelesen‹ Häkchen. Das macht einfach etwas mit einem.«

Der 26-jährige Ali hat sein ganzes Leben in Hanau verbracht. Auch während seines Studiums der Wirtschaftswissenschaften in Gießen hat er weiter in seiner Heimatstadt gewohnt. Vermutlich werde er auch hier sterben, sagt er. Ali wirkt aufgebracht, als er auf das Thema Herkunft zu sprechen kommt. Die Stadt sei natürlich seine Heimat. Was solle er also antworten auf die Frage »Wo kommst du her?«, die manche Leute ihm stellen. Komme er etwa nicht aus Hanau, nur weil seine Eltern aus der Türkei sind? »Wir haben ein Rassismusproblem«, erklärt Ali. Gerade deshalb sei es wichtig, sich für eine angemessene Aufklärung des Anschlags einzusetzen. Warum dauerte es zum Beispiel so lange, bis die Polizei alle Informationen über die Mordopfer weitergegeben hatte? »Wir dürfen mit dem Druck nicht nachlassen, bis alle Fragen geklärt sind.«

Außerdem sei es wichtig, dass die Opfer der Tat nicht in Vergessenheit geraten, sagt Ali. »Dafür sorgen wir«, bekräftigt der Hanauer. »Wir«, das ist die »Initiative 19. Februar Hanau«, gegründet von Angehörigen der Ermordeten und Unterstützern. Ali kam über die Mutter von Ferhat in die Initiative. Sie hatte ihn gefragt, ob er mit Medienvertretern sprechen könne und auch, ob er bei der großen Gedenkveranstaltung am Samstag eine Rede halten wolle. Ali sieht den Auftrag als Pflicht seinen Freunden gegenüber. Er kannte fast alle Opfer des Anschlags. Mit Ferhat war er seit Kindheitstagen unterwegs. Bis zum Anschlag trafen sie sich regelmäßig, saßen zusammen am Mainufer in Kesselstadt und sprachen über »das Leben und die Welt«.

Für Samstag hatte die Initiative bundesweit zu einer großen Demonstration in Hanau mobilisiert. Am Abend vor der Veranstaltung erfuhren die Angehörigen, dass der Protest wegen steigender Corona-Infektionszahlen abgesagt wurde. Ali bemüht sich, reflektiert über das Thema zu sprechen. Aber er kommt nicht umhin, eine politische Motivation hinter der Absage zu vermuten. »Ich kann es verstehen«, sagt er, aber die Entscheidung sei einfach zu spontan gekommen. Man merkt ihm die Bitterkeit darüber an, dass die ganze Mobilisierungsarbeit, die Planungsgespräche und das Drucken von Dutzenden Plakaten nun ein Stück weit umsonst waren.

Gegenüber vom ersten Tatort des Anschlags befindet sich auch der »Laden«. Ein Raum, der von der Initiative eröffnet wurde, um einen Ort des Austauschs für die Angehörigen zu schaffen. Von dort macht sich Ali auf den Weg in Richtung Freiheitsplatz, gemeinsam mit den anderen Mitgliedern der Initiative, die große Schilder mit Bildern der Opfer tragen. Bei der Kundgebung hält er dann seine Rede. Er spricht über seine Heimatstadt und über das Versagen der Politik im Umgang mit Rassismus. Von Ferhat, den er als lebensfrohen und gleichzeitig tiefsinnigen Menschen bezeichnet, erzählt er auch. Ali schließt seine Rede mit den Worten seines Freundes. »Wie Ferhat einst sagte: ›Tot sind wir erst, wenn man uns vergisst.‹ Also vergesst die Leute nicht.« Die Menge applaudiert, als er die Bühne verlässt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln