Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verscherbeln war gestern

Meine Sicht: Martin Kröger begrüßt die Gründung des neuen Bodenankaufsfonds

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.
Dragoner-Areal
Dragoner-Areal

Wer die Stadt sozial und gerecht entwickeln will, braucht Grundstücke, um dort die Projekte der öffentlichen Daseinsvorsorge zu fördern. Diese Erkenntnis ist banal, dennoch hat es viele Jahre gedauert, bis diesbezüglich in Berlin ein Umdenken im Senat stattfand. Bis 2013 wurden noch Grundstücke in Berlin verscherbelt, zu Hochzeiten jährlich in deutlich dreistelliger Millionen-Euro-Höhe. Die Kehrtwende in der Liegenschaftspolitik, weg vom Verkauf zu Höchstpreisen, hin zur Entwicklung der vorhandenen Flächenreserven liegt zwar schon etwas zurück, aber mit der Gründung der Berliner Bodenfonds GmbH, beschreitet Rot-Rot-Grün neue Wege.

Endlich gibt es wieder einen festen Akteur, der Grundstücke langfristig für die Stadt sichern soll. Nicht, wie Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) einmal sagte, um ein neues »Schatzkästchen« anzulegen, das nicht genutzt wird, sondern um Stadtentwicklung im wahrsten Sinne des Wortes zu betreiben.

Einfach wird die Aufgabe, neue Flächen zu erwerben, indes nicht werden. Die Bodenpreise waren in den vergangenen Jahren extremer Spekulation ausgesetzt, teilweise stiegen sie so massiv, dass sich ein Bauprojekt angesichts der Mondpreise gar nicht mehr lohnt. Es wird deshalb zentral sein, ob Berlin Gesprächspartner wie die Deutsche Bahn und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben dazu bewegt, ihre Grundstücke in der Hauptstadt zu verkaufen - ohne dabei, wie bisher üblich, auf den Höchstpreis zu pochen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln