Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rote Brause - Folge 8: Über Berlins koloniale Kontinuitäten

M*Straße wird zu Anton-Wilhelm-Amo-Straße / Musikschule besetzt / Und: Im Gespräch mit Tahir Della

  • Von Marie Hecht
  • Lesedauer: 3 Min.
ndPodcast: Rote Brause - Folge 8: Über Berlins koloniale Kontinuitäten
RB8 - Über Berlins koloniale Kontinuitäten

Die Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Mitte hatte letzte Woche beschlossen, die M*straße in Anton-Wilhelm-Amo-Straße umzubenennen, weil »der bestehende rassistische Kern des Namens nach heutigem Demokratieverständnis belastend ist und dem nationalen und internationalen Ansehen Berlins schadet«. Das kam für viele überraschend. Keine 24 Stunden später versammeln sich an der gleichnamigen U-Bahn-Station einige Dutzend Aktivist*innen und Interessierte zum »Dekolonialen Flanieren mit Anton Wilhelm Amo durch die M*straße«. Zu dem Spaziergang mit vier Stationen hatte die Nachbarschaftsinitiative Anton-Wilhelm-Amo-Straße schon eingeladen, als die Umbenennung noch nicht absehbar war. Nach der überraschenden Entscheidung der Bezirksverordnetenversammlung war die Stimmung euphorisch.

Das und News zu den »Querdenker«- Demos und die Besetzung einer Musikschule kannst du im grandiosen Wochenrückblick unseres Roten Brause Podcasts hören.

Check dafür dasnd.de/rotebrause

Die Themen der Woche zum Nachlesen:

Neubesetzung: International vernetzt gegen Mietenwahnsinn - Neue Wohnen-Staatssekretärin ist bei Mieterinitiativen keine Unbekannte

Umbenennung: Berliner Mohrenstraße bekommt einen neuen Namen - Bezirksverordnetenversammlung Mitte stimmt für Umbenennung in Anton-Wilhelm-Amo-Straße

Liebig34: »Liebig 34« soll raus - Bewohner*innen des Hausprojekts scheitern mit Einspruch gegen Räumung

Besetzung: Jugendliche besetzten leer stehende Musikschule - Polizei räumte Gebäude und nahm mehrere Aktivisten fest

Gemeinnützigkeit: Hoffnungsschimmer für Antifaschisten - VVN-BdA könnte bald die Gemeinnützigkeit zurückerlangen, weil kein Aberkennungsgrund mehr vorliegt

Kommentar der Woche: Solidarität kann praktisch sein - Claudia Krieg zum Skandal um die VVN-BdA-Gemeinnützigkeit

Corona-Demo: Angriff der Demokratiefeinde - Auseinandersetzungen um die Corona-Demonstrationen bestimmten Berlins Innenausschuss

Corona-Demo: Angefasster Innensenator - Martin Kröger sieht Andreas Geisel trotz gemachter Fehler fest im Amt

Corona-Demo: Irrationale Ängste sind der Antrieb - Bisher hat die AfD nicht von der Coronakrise profitiert. Doch das muss nicht so bleiben, warnt Robert D. Meyer

Außerdem:

Aufstehen gegen Rassismus - Gemeinsamer Aufruf gegen erneuten Marsch von »Querdenken« und Nazis am Samstag, den 29. August in Berlin

Queerfeministisches Wohnprojekt »Liebig34«

Tear This Down - Projekt der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln