Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Lektüre unterm Lindenbaum

Zeitgemäße Forderung von Karl Marx' Schwiegersohn

Von ⋌Mike Mlynar

Derzeit kursieren coronabedingt viele aktuelle Ratschläge und Empfehlungen zur Ausfüllung von unverhofft entstandener freier Zeit. Sie betreffen sowohl herkömmlichen Zeitvertreib als auch die Wiederausfüllung besagter Zeit durch Arbeit. Da uns auf absehbare Zeit aber vielleicht doch noch genügend Lesezeit verbleibt, sei ein Buchtitel empfohlen, der genau in diese Zeit passt: »Das Recht auf Faulheit« von Paul Lafargue (1842, Santiago de Cuba - 1911, Draveil, Frankreich), dem Schwiegersohn und Genossen von Karl Marx.

Das vom Umfang her eher schmale Werk war 1883 im Original auf Französisch erschienen. Die deutsche Erstausgabe 1884 (in der Übersetzung von Eduard Bernstein) wurde vom »Sozialdemokrat«, des damals mit Abstand einflussreichsten linken Periodikums, u.a. wie folgt empfohlen: »... Die Schrift ist mit ihrem beißenden Sarkasmus, mit ihrer rücksichtslosen Offenheit vortrefflich geeignet, mit allerhand Vorurtheilen, die sich bis in unsere Reihen eingeschlichen haben, tüchtig Kehraus und gegen die Biedermeierei, die in Deutschland das große Wort führt, Front zu machen... Mehr als je müssen wir gegen Scheinheiligkeit und Duckmäuserthum ankämpfen und uns vor Allem daran gewöhnen, offen auszusprechen, was wir für recht halten, und unbefangen prüfen, was neu an uns herantritt.«

Die jüngste deutschen Ausgaben gab es 2019 bzw. 2018 bei Henricus und Reclam. Im Internethandel ist der Titel auch in älteren Ausgaben zu haben, und im Netz der pure Text als pdf zu finden. Um ihn allerdings echt antiquarisch zu ergattern, dürfte man nicht ganz so müßiggängerisch daherleben wie dieser Herr hier:

Christian liegt faul unter der Linde im Liegestuhl und liest in einem Buch. Es ist weniger als 200 Seiten dick, aber sehr anspruchsvoll. Deshalb gönnt er sich eine kurze Gehirngymnastik. Er multipliziert die drei Ziffern der Seitenzahl auf der linken Seite des offen liegenden Buches und erhält 24. Das Gleiche macht er mit den drei Ziffern der Seitenzahl auf der rechten Seite und erhält 28. Welche Seitenzahl steht da rechts? Mike Mlynar

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift