Neue Chefin

Von Heidi Diehl

Ulrike Kumpe übernimmt ab August die Leitung von »nd.Commune« und tritt somit die Nachfolge von Katja Choudhuri an, die das »nd« verlassen hat.

Auch wenn viele von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, Ulrike noch nicht persönlich kennen, so ist sie doch schon seit einigen Monaten in der nd-Beilage präsent: Sie ist »Mollys« Frauchen und schreibt regelmäßig auf, was die Hündin ihr von dem erzählt, was sie unterwegs so erlebt. Nun ist Ulrike gewissermaßen auch Mollys Chefin, denn die Hündin ist ja schon längst so etwas wie eine feste Mitarbeiterin von »nd.Commune«.

Bislang war Ulrike Kumpe in der Abteilung Marketing verantwortlich für Veranstaltungsvorbereitungen, wofür sie sich auch künftig weiterhin einbringen wird. Vor allem aber wird sie ab sofort Ihre Ansprechpartnerin sein, wenn es um die monatlich erscheinende Beilage »nd.Commune« geht. Befragt nach dem, was ihr besonders am Herzen liegt, antwortet sie: »Mir geht es darum, einen engen Kontakt zu den Leserinnen und Lesern aufzubauen, sie über alle wichtigen Dinge in Redaktion und Verlag zu informieren und sie in Zukunft noch mehr auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen.« Dabei setzt die neue Commune-Chefin natürlich auf Sie, liebe Leserinnen und Leser, auf Ihre Vorschläge, Hinweise und Kritiken zur weiteren Profilierung der beliebten Leser*innenzeitung.

Nachdem Ulrike Kumpe, die Geschichts- und Politikwissenschaften studierte, 2013 als Praktikantin erstmals nd-Luft geschnuppert hatte, gehört sie seit 2018 fest zum nd-Team. Zunächst arbeitete sie als Redakteurin im Onlineressort, bevor sie Anfang 2020 in die Abteilung Marketing wechselte. Nun wird sie als Chefin von »nd.Commune« ihre Handschrift und Ideen einbringen, um die Leser*innenzeitung weiterzuentwickeln. Alles Gute dafür, Ulrike, und willkommen im Team! Heidi Diehl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung