Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linke plant Systemwechsel

Die scheidenden Vorsitzenden geben Ausblick auf Ziele der Partei und ziehen Bilanz ihrer Arbeit

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Linke: Linke plant Systemwechsel

Katja Kipping wollte sich auch am Montag nicht zu möglichen Bewerberinnen und Bewerbern für den Linke-Bundesvorsitz äußern. Kipping und der Linke-Kovorsitzende Bernd Riexinger hatten am Wochenende bekanntgegeben, nicht noch einmal als Vorsitzende zu kandidieren. Am Montag zogen sie vor Journalisten eine Bilanz ihrer Amtszeit und benannten Eckpunkte des Leitantrags des Bundesvorstands an den Linke-Parteitag Ende Oktober in Erfurt, in dem die Partei einen »sozial-ökologischen Systemwechsel« fordert.

Die Ankündigung des Abschieds der beiden Vorsitzenden kam nicht überraschend. Die Satzung der Linken sieht vor, dass eine Person ein Parteiamt nicht länger als acht Jahre ausüben sollte. Kipping und Riexinger haben den Vorsitz seit 2012 inne. Kipping betonte, der Rückzug erfolge »aus Respekt vor der innerparteilichen Demokratie«. Riexinger sagte, er sei keinesfalls amtsmüde und nicht von der Partei zum Rückzug »gezwungen« worden. Er zeigte sich »sehr zuversichtlich, dass wir eine gute Nachfolge bekommen«.

Aktuell verdichten sich die Hinweise, dass es eine gemeinsame Kandidatur von Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow für den Vorsitz geben könnte. Beide könnten sich das »gut vorstellen«, erfuhr »nd« am Montag aus dem Umfeld des Parteivorstands.

Hennig-Wellsow ist in Thüringen Landes- und Fraktionsvorsitzende der Linken und hatte kürzlich selbst erklärt, sie empfände eine weibliche Doppelspitze als gute Lösung. Zugleich hatte die 42-Jährige betont, sie habe in Thüringen »genug zu tun«. Wissler führt in Hessen ihre Landtagsfraktion. Zugleich ist die 39-Jährige stellvertretende Bundesvorsitzende. Sollten die Frauen zusammen antreten, wäre gewährleistet, dass mit Hennig-Wellsow eine Ostdeutsche und Vertreterin des Reformerlagers sowie mit Wissler eine Politikerin aus dem Westen und Vertreterin der Parteilinken an der Spitze wäre.

Riexinger sagte am Montag, Kipping und er hätten maßgeblich dazu beigetragen, die Gefahr einer Spaltung der Partei, die 2012 sehr real gewesen sei, zu bannen.

Kipping erklärte, die Linke sei heute auch dank der Vernetzungsarbeit der Parteispitze und »ohne Kniefall vor dem Kapitalismus« eine »anerkannte gesellschaftliche Kraft«. Sie sei mit Protestbewegungen, Gewerkschaften, Kirchen, Intellektuellen und anderen demokratischen Parteien im Austausch, regiere zudem in zahlreichen Kommunen und in drei Bundesländern. Inhalte der Linken bis hin zur von Kipping kürzlich geforderten Einführung der Viertagewoche seien »gesellschaftsfähig« geworden.

Kipping appellierte erneut an ihre Partei, den Mut zu haben, nach der Bundestagswahl 2021 ein Regierungsbündnis mit SPD und Grünen einzugehen. Sie werde zunehmend nicht mehr »fürs Dagegensein«, sondern für Konzepte gewählt. Die Linke werde aber auch in einer Bundesregierung eine »rebellische« Partei bleiben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln