Bauernprotest zum EU-Agrarministertreffen

Koblenz. Am Boden und in der Luft haben am Abschlusstag des Treffens der EU-Agrarminister in Koblenz Bauern und Umweltaktivisten demonstriert. Viele Landwirte fuhren am Dienstag sehr früh am Morgen mit ihren Traktoren in die Rhein-Mosel-Stadt, hupten und verlängerten mit ihrem Protest gegen die EU-Agrarpolitik die Staus des Berufsverkehrs, wie die Polizei mitteilte. Hoch in der Luft schwebte ein Gleitschirmflieger von Greenpeace mit einem Banner: »Kein Geld für gestern«. Statt riesiger Monokulturen müsse die EU gezielt die Landwirtinnen und Landwirte fördern, die Böden und Wasser schützen und ihre Tiere artgerecht halten.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) erwartet weiter schwierige Verhandlungen über die Reform der EU-Agrarpolitik. Die Sichtweisen der Mitgliedsländer seien »sehr unterschiedlich«, sagte sie bei dem Treffen. Die EU-Kommission will die Landwirtschaft »nachhaltiger« machen und schlägt leichte Budgetkürzungen vor. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung