• Berlin
  • Corona und soziale Folgen

Außen-Gastro mit Ökostrom beheizen

Wirtschaftssenatorin schlägt Alternative zu Heizpilzen vor

In die vom Hotel- und Gaststättenverband Dehoga aufgebrachte Diskussion über eine zeitlich befristete Wiederzulassung von Heizpilzen in Schankgvorgärten hat sich am Dienstag Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) eingeschaltet. »Die Corona-Pandemie trifft insbesondere die Gastronomie stark. Wir teilen die Sorgen der Branche mit Blick auf Herbst und Winter«, erklärte Pop. Die Herausforderung sei es, Infektionsschutz und Klimaschutz in Einklang zu bringen. Vor dem Hintergrund der Klimakrise seien gasbetriebene Heizpilze keine klimafreundliche und intelligente Lösung.

»Mit den Bezirken muss zeitnah diskutiert werden, inwiefern elektrisch und mit Ökostrom betriebene Heizmöglichkeiten eine zeitlich begrenzte Alternative für diese Notsituation darstellen, um die gebeutelte Gastronomie zu unterstützen«, schlug Pop vor. »Wichtig ist, dass wir trotz Corona nicht vergessen, dass auch die Klimakrise nicht verschwunden ist«, so die Senatorin. Die Wirtschaftsverwaltung hält den Einbau herkömmlicher Lüftungsanlagen für einen adäquaten Weg, die Luft in Innenräumen zu verbessern und so auf die Corona-Pandemie zu reagieren. »Alle stehen in der Verantwortung, sich weiterhin konsequent an die Regeln zu halten, um einen neuen Lockdown zu verhindern«, heißt es aus der Verwaltung.

Der Berliner Dehoga-Hauptgeschäftsführer Thomas Lengfelder befürchtet laut »taz«, dass mindestens die Hälfte der Gastronomiebetriebe die Coronakrise nicht übersteht.

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung