Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thüringer Verfassungsschutz: Corona-Demo war Erfolg für rechte Szene

Vorgehen habe den längst bekannten Methoden der »Identitären Bewegung« entsprochen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Der Präsident des thüringischen Landesamtes für Verfassungsschutz, Stephan Kramer, sieht in der Berliner Corona-Demonstration vom Wochenende einen Erfolg für die rechtsextremistische Szene. Politik und Sicherheitsbehörden müssten sich für derlei Ereignisse künftig besser wappnen, sagte er dem »Redaktionsnetzwerk Deutschland« (Mittwoch). »Es gab eine überdurchschnittliche Mobilisierung in der rechtsextremistischen Szene in Thüringen«, erklärte Kramer. Teilweise seien eigene Veranstaltungen abgesagt worden, um am Wochenende nach Berlin zu fahren. »Es war klar, wohin die Reise geht.«

»Wenn unter den 20.000 Demonstranten tausend Rechtextremisten waren, dann ist das natürlich keine Dominanz«, sagte der Verfassungsschutz-Chef. Aber die Rechtsextremisten hätten mit relativ wenig Einsatz eine Großveranstaltung gekapert und eine Woche lang für Schlagzeilen gesorgt. »Sie haben also mit relativ wenig Aufwand viel erreicht.«

Das Vorgehen in Berlin habe den längst bekannten Methoden etwa der »Identitären Bewegung« entsprochen, erklärte Kramer. Es gehe darum, mit symbolträchtigen Aktionen an symbolträchtigen Orten möglichst viel Aufmerksamkeit zu erhaschen. Auf dieses Prinzip könne man sich einstellen und jeweils genügend Polizeikräfte vor Ort haben, um symbolträchtige Orte wie das Reichstagsgebäude »zu schützen, damit sie nicht missbraucht werden können«. Bei Verstößen gegen Auflagen müsse man Demonstrationen tatsächlich offensiv auflösen, zur Not mit Wasserwerfern.

Am Rande der Proteste am Samstag hatten Demonstranten die Absperrungen vor dem Reichstagsgebäude durchbrochen und die Treppen »gestürmt«. Einige von ihnen schwenkten Reichsflaggen vor dem Parlamentsgebäude.

Der Präsident des Landesverfassungsschutzes äußerte sich besorgt über die Wirkung der Demonstration in die eigene Szene hinein. Sie verlaufe nach dem Motto: »Schaut, was wir erreichen können, wenn wir gemeinsam was machen.« Das provoziere »noch mehr Spinner, die sagen: Denen zeig ich s mal«. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln