Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zu viele Markenbotschafter in Flecktarn

Die Flecktarnuniform ist längst kein alleiniges Zeichen mehr für Angehörige der Bundeswehr. Radikale Kontexte nehmen zu

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 3 Min.

Als am Wochenende rund 40 000 Demonstrant*innen in Berlin ihren persönlichen Umsturzversuch proben, ist auch der 40-jährige Ronny B. dabei. Der mutmaßliche Reservist aus Franken hat reichlich zu tun. Seinen Weg an diesem Wochenende vollziehen Journalisten des Bayerischen Rundfunks und der »Nürnberger Nachrichten« nach. Drohungen gegen Polizist*innen, antisemitische Äußerungen und dazu die Reichsflagge bei einem Autokorso schwenken - schon in der realen Welt ist das Anlass zur Sorge. Digital ist der Messengerdienst Telegram die Plattform, die Ronny B. zur Selbstinszenierung nutzt und auf der er zeitweise bis zu 2000 Follower erreicht. Folgt man der Bundeswehrargumentation zu Social-Media-Auftritten, so handelt es sich um ein rein privates Engagement, in das nicht eingegriffen wird.

Eine telefonische Anfrage beim Reservistenverband ergibt, Ronny B. sei zumindest nicht im Reservistenverband Mitglied. Nach eigenen Angaben und den Recherchen war Ronny B. Zeitsoldat im Dienstgrad eines Stabsunteroffiziers und nahm an Auslandseinsätzen der Bundeswehr teil.

Die Uniform, die eigentlich als einheitliche Dienstkleidung vorgesehen ist, tritt in der Öffentlichkeit in immer mehr Kontexten in Erscheinung. In der wohl harmlosesten Form kommt die Flecktarnuniform als Modeaccessoire zum Einsatz. Häufig zu sehen sind auch Abwandlungen in Kombination mit dem Friedenssymbol, um damit gegen das Militär zu protestieren. Hinzu kommt die künstlerische Nutzung im Rahmen von Aufführungen. Allen diesen Abwandlungen gemein ist, dass sie eindeutig - optisch oder aus dem Bühnenkontext heraus - als nicht militärisch und friedlich erkennbar sind.

Problematisch ist die Nutzung der Uniformen durch rechte und rechtsradikale Gruppen sowie Motorradclubs oder Veteranenverbände. Hier handelt es sich oft um ehemalige Soldaten, die auch als solche aufgefasst werden wollen. »Reservist! Sagt dir das was?«, ätzt Ronny B. während der Demonstration in die Kamera des ZDF-Teams und meint auf die Frage, was er denn verteidigen wolle: »Mein Volk hier! Weil die Uniformträger (Anmerkung: der Polizei) hier machen es ja nicht!«.

Teil der militanten Selbstermächtigung ist der offene Bruch mit bestehenden Regeln der Bundeswehr. In Fallschirmjägergruppen, die oft durch Ex-Soldaten administriert werden, werden dienstlich verbotene Wehrmachtsbezüge gelebt wie der Spruch »Treue um Treue« oder auch das Tragen von SS-Totenkopfsymbolen. Über Aufnäher oder Patches formieren sich neue Gruppen und Gleichgesinnte finden zusammen.

Anders verhält es sich bei aktiven Bundeswehrsoldaten. Galt früher noch, dass nur der gehoben wirkende Dienstanzug mit Hemd, Krawatte und Anzugschuhen in der Öffentlichkeit getragen wurde, etablierte sich in den vergangenen Jahren zunehmend der Feldanzug in Flecktarn mit Kampfstiefeln. Diese Anzugsart lässt zahlreiche Variationen zu. Werden Leistungsabzeichen oder Tätigkeitsabzeichen einzelner Truppengattungen getragen, so ist auch hier kaum noch Eindeutigkeit gegeben. Auch das Schuhwerk ist durch zahlreiche Variationen kein Anhaltspunkt mehr, dass der Uniformträger wirklich der Bundeswehr angehört.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln