Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Linke und die Religionen

Die Linke ist im Allgemeinen wohl diejenige Kraft, die der Religion am fernsten steht. Doch stellt sich die Frage nach der Haltung zum Glauben auch in ihrem Lager, zuweilen relativ komplex: Wie viel vom aufgeklärten Spott über den »Aberglauben«, wie viel Kritik an konservativen Vorstellungen vom Leben, die oft mit Religion verbunden sind, muss im Halse stecken bleiben, wenn ein bestimmter Glaube von einer Mehrheit als Markierung benutzt wird, um Minderheiten auszugrenzen?

Religionsfreiheit vereint theoretisch zwei Aspekte, die praktisch kollidieren können: Die Freiheit zur Ausübung jedweder Religion und die Freiheit, im Leben nicht mit welcher Religion auch immer behelligt zu werden. Diese Pole bestimmen auch die linken und linksliberalen Debatten, die sich etwa um sichtbare religiöse Symbole in Berufsleben oder Bildungseinrichtungen drehen.

Nun steht zumindest in Berlin durch den gerichtlichen Stopp des »Neutralitätsgesetzes« für Schulen eine neue Runde in dieser Kontroverse an. In diesem Kontext fragt Ilkay Çiçek, welche historischen Bedingungen eigentlich dazu führten, dass heute so viele deutsche Linke de facto die religiöse türkische Rechte hofierten?

Horst Junginger geht hingegen in der DDR-Geschichte auf Spurensuche in Sachen »Religion und die Linke«: Der Staat, der sich als religionsfern entwarf, rückte im Verlauf der 1970er Jahre weitgehend von älteren Versuchen ab, den Atheismus nicht nur kulturell zu propagieren, sondern auch wissenschaftlich zu fundieren. Während so eine relativ propagandaferne Nische für kritische Religionsforschung entstand, liegen die genauen Motive dieses Schwenks noch weitgehend im Dunklen. vs

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift