Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Milliarden, aber kein Tarifvertrag

Ulrike Henning über die halbherzige Stärkung der Gesundheitsämter

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.
Gesundheitsministerium: Milliarden, aber kein Tarifvertrag

Mit großer Geste kündigte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Wochenende eine Milliardeninvestition des Bundes in den Öffentlichen Gesundheitsdienst an. Bis 2026 sollten vier Milliarden Euro fließen - in insgesamt 5000 neue Stellen, bessere Bezahlung und einen Digitalisierungsschub. Eigentlich schade, dass es erst eine Pandemie braucht, um den Abbau öffentlicher Daseinsvorsorge zu stoppen. Denn die Gesundheitsämter klagen schon seit Jahren darüber, dass ihre Ressourcen immer knapper und ihre Kollegen weniger und älter werden. Vor 20 Jahren hatte der Öffentliche Gesundheitsdienst noch doppelt so viel ärztliche Stellen wie heute. Infektionsschutz und Hygieneüberwachung gehören zu den Aufgaben der Gesundheitsämter, sie haben dafür - unter anderem - Dutzende Arten von Einrichtungen zu kontrollieren, von Altenheimen über Schulen bis hin zu öffentlichen WCs. Das ist nicht nur die Aufgabe von Ärzten, aber auch. Und dieser Berufsgruppe wird von der Tarifgemeinschaft der Länder nach wie vor ein spezifischer Tarifvertrag vorenthalten.

Dann arbeiten die Mediziner lieber weiter in Klinik, Praxis oder Pharmalabor. Es ist wohlfeil, neue Stellen zu schaffen, und sie nicht prinzipiell besser auszustatten. Temporäre Zuschläge werden hier nichts richten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln