Werbung

Verliererin ist die Lebensqualität

Meine Sicht: Nicolas Šustr über die Schlappe für Pop-up-Radwege vor Gericht

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Der größte Feind der Verkehrswende ist nach wie vor die Straßenverkehrsordnung. Denn jegliche Einschränkung für den motorisierten Individualverkehr, also Autos, muss so begründet werden können, dass juristisch kein Weg daran vorbeiführt. Seien es Temporeduzierungen oder der Wegfall von Autospuren, selbst wenn dort nur geparkt wird. Durch den Kunstgriff, parkende Fahrzeuge als »ruhenden Verkehr« zu bezeichnen, gehören diese eben auch zum motorisierten Verkehr, der juristisch unglaublich privilegiert ist.

Angesichts dieser deutschen rechtlichen Zustände auf den Straßen kann man zwar neidisch auf Paris, Brüssel oder sogar das österreichische Graz blicken, wo ganze Innenstädte gefühlt von einem Tag auf den anderen für die stinkenden und gefährlichen Blechkisten tabu sind. Tatsächlich hätte die Senatsverkehrsverwaltung für jede einzelne Straße, auf der temporäre Corona-Radwege aufgeploppt sind, wahrscheinlich noch mit ausführlichen Studien belegen müssen, dass sich die Situation vor allem in puncto Sicherheit verbessert.

Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) kann für das Fiasko tatsächlich nur bedingt haftbar gemacht werden. Trotzdem ist das Urteil gegen Pop-up-Radwege eine Riesen-Niederlage für sie und die Grünen. Denn die temporären Radspuren, die bekanntlich zu dauerhaften gemacht werden sollten, waren wie ein Befreiungsschlag für die im Getriebe zwischen amtlichem Unwillen, Unfähigkeit, Personalmangel, Zuständigkeitswirrwarr und Konfliktscheue steckengebliebene Verkehrswende in der Hauptstadt. Verlierer sind nicht nur die Radfahrer, sondern auch die Fußgänger, die nun endlich Bürgersteige ganz für sich hatten. Und letztlich treibt jeder Meter Straße, der Autos zur Verfügung steht, den Klimawandel voran.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln