Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Starthilfe für den Terror

Israel sollte sich der langfristigen Folgen seiner Handlungen bewusst werden, meint Philip Malzahn

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Hamas und die Hisbollah nähern sich weiter an, trotz aller religiösen und politischen Differenzen. Das ist nachvollziehbar, denn in Zeiten, in der die israelische Rechte und die Golfmonarchien ihre Freundschaft zelebrieren, muss man schauen, wo man bleibt. Und beim kleinsten gemeinsamen Nenner ist man sich schon immer einig: Der Kampf gegen den »Krebs« Israel, wie beide Organisationen den jüdischen Staat schon genannt haben, muss fortgeführt und ausgebaut werden.

Das Ironische dabei: Israel ist an dieser Entwicklung nicht unschuldig. Denn man hat einst selbst der Hamas auf die Beine geholfen. Zur Erinnerung: Anfang der 1980er Jahre war für Israel nichts wichtiger, als die Hegemonie der größten palästinensischen Widerstandsorganisation Fatah zu brechen. Man hatte nicht damit gerechnet, dass der Fatah-Widersacher Hamas zur noch größeren Bedrohung wird. Wenn Israel wirklich Frieden will, dann muss es eine Lösung finden, die der palästinensischen Bevölkerung die Gründe nimmt, einen bewaffneten Kampf der Hamas zu unterstützen. Indem man ihnen arabische Bündnispartner abzieht und den organisierten Widerstand in Teherans Arme treibt, wird man das Gegenteil bewirken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln