Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Studienunwesen

Zur »Vereinigung« gibt es genug Umfragen, aber kaum Veränderung, findet Jana Frielinghaus

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.
30 Jahre Einheit: Studienunwesen

Die Tatsachen liegen seit langem auf dem Tisch. Ostdeutsche bekommen bis heute 14 Prozent weniger Geld für ihre Arbeit, obwohl sie länger malochen. In Behörden und öffentlichen Einrichtungen der ostdeutschen Länder sind die Leitungspositionen bis heute zu mehr als 90 Prozent mit Westdeutschen besetzt - was Folge der Brandmarkung der DDR als »zweite deutsche Diktatur« ist. Jetzt müsse endlich richtig gemacht werden, was damals bei der Entnazifizierung nicht so richtig angepackt wurde, begründete man den Personalaustausch in Verwaltung, Schulen, Gerichten, Universitäten. Dass das auch eine Verhöhnung der Opfer der Nazidiktatur ist, fällt bis heute nur wenigen auf.

Dazu das Vorgehen der Treuhandanstalt, die im Interesse der Ende der 1980er Jahre heftig kriselnden bundesdeutschen Industrie die Deindustrialisierung Ostdeutschlands durchdrückte, flankiert von der rasanten Währungsunion, die viele Betriebe in die Insolvenz trieb. Bis heute ist Ostdeutschland überwiegend nicht mal verlängerte Werkbank für westeuropäische Konzerne. Dass dieser Zustand das Ziel dessen war, was euphemistisch als »Vereinigung« bezeichnet wird, lässt sich inzwischen ganz gut belegen. Wissen will es kaum wer.

Studien wie jene, die die Bertelsmann-Stiftung am Montag vorgelegt hat, illustrieren lediglich die Einflüsse, die diese Vorgänge auf das Denken verschiedener Bevölkerungsgruppen haben. Dass gesamtdeutsche Sozialpolitik seither eine des Abbaus von Rechten war, weil man nicht mehr das Schaufenster nach Osten sein musste, ist eine Erkenntnis, die solche Untersuchungen niemals liefern. Dabei wäre gerade die entscheidend für die von Angleichung der Lebensverhältnisse nach unten Betroffenen. Es könnte sie motivieren, die Einheit von unten zu vollenden und für die gemeinsamen Interessen zu kämpfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln