Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Glaubenskrieg erreicht die Schulen

In Thüringen gab es Drohungen gegen einen Direktor, der ein Kind ohne Maske nach Hause geschickt hatte

  • Von Sebastian Haak
  • Lesedauer: 4 Min.

Wenn man bedenkt, dass Thüringens Bildungsminister Helmut Holter der Inbegriff des nordisch-unterkühlten Naturells ist - der Linke-Politiker stammt aus Mecklenburg-Vorpommern - dann hatte er gerade einen Wutanfall. Dieser Tage stattete er dem Goethe-Gymnasium im südthüringischen Ilmenau einen Besuch ab. Im Lehrerzimmer empörte er sich über »pseudowissenschaftliche Abhandlungen«, geißelte eine »Stellvertreterdiskussion«, die »völlig unangemessen« sei. Und mehrfach wiederholt er im Gespräch mit etwa einem Dutzend Lehrern: »Das geht gar nicht!«

Der Hintergrund des Ministerbesuchs ist tatsächlich ernst und nicht nur für den Chef der Bildungsverwaltung im Freistaat ein Grund zur Sorge: Nachdem sich ein Schüler der Ilmenauer Einrichtung, mutmaßlich auf Druck seiner Eltern, am Montag vergangener Woche - dem ersten Schultag nach den Sommerferien - geweigert hatte, einen Mund-Nase-Schutz im Schulflur zu tragen, hatte ihn der amtierende Leiter des Gymnasiums, Robby Krämer, des Gebäudes verwiesen und nach Hause geschickt. In Thüringer Schulen gilt die Pflicht, eine Maske zu tragen, in den Schulgängen und an Orten, wo viele Menschen auf engem Raum aufeinandertreffen, aber nicht im Unterricht.

Nur Stunden nach seinem Eingreifen kamen bei Krämer Droh-E-Mails an. In der ersten, berichtet er, habe es geheißen, »nach der Systemwende« werde er »zur Rechenschaft« gezogen werden. In den darauffolgenden Tagen seien weitere Mails aus dem gesamten Bundesgebiet und sogar aus der Schweiz bei der Schule eingegangen, sagt Krämer, als er neben Holter vor dem Gymnasium steht. Und im Sekretariat habe es Hassanrufe gegeben.

Das Ganze habe sich schließlich so weit gesteigert, dass er am Mittwoch auf seinem Privathandy bedroht worden sei, erzählt Krämer. »Da wurde zu einem Sturm aufgerufen.« Außerdem hätten ihm Nachrichtenschreiber damit gedroht, ihm »Leid anzutun«. Das war der Punkt, an dem sich Krämer hilfesuchend an das zuständige Schulamt und an das Bildungsministerium wandte. Es sei nicht mehr möglich gewesen, diesen Vorfall schulintern zu klären, sagt der Direktor.

Minister Holter hält nicht nur den Umgang Krämers mit dem maskenverweigernden Schüler und dessen Eltern für absolut richtig und angemessen, sondern auch, dass sich der Schulleiter Hilfe gesucht hat.

Zwar handele es sich in diesem Ausmaß bei den Vorgängen - jedenfalls in Thüringen - um einen Einzelfall, sagt Holter. Doch seien in den vergangenen Tagen an mehrere Thüringer Schulen Schreiben verschickt worden, in denen die Existenz des neuartigen Coronavirus geleugnet beziehungsweise die coronabedingten Beschränkungen abgelehnt würden. Holter sagt, er gehe deshalb davon aus, dass es sich dabei um eine konzertierte Aktion von Corona-Leugnern handele. Das Thema werde deshalb auch beim nächsten Gespräch der Kultusminister besprochen werden. Das Schreiben, das an mehrere Thüringer Schulen ging, wurde von einer »Bürgerinitiative Eltern stehen auf, Regionalgruppe Thüringen« verschickt. Holter sagte, es sei nicht ausgeschlossen, dass es auch in anderen Bundesländern verschickt wurde. Darin werden Eltern nach den Hygienekonzepten an den Schulen befragt. Unter anderem heißt es darin: »Angst sollte nicht der Motivator dafür sein, unsere Kinder in gesundheitliche Einschränkungen und in psychisch soziale Krisen zu drängen.« Außerdem ist die Rede davon, dass Lehrer und Schulleitungen »drangsaliert« würden, indem ihnen bei Verstößen gegen Maßnahmen hohe Bußgelder auferlegt würden.

Derlei, so Holter, gelte es zurückzuweisen. »Für mich sind Kindergärten und Schulen geschützte Räume«, sagt er. »Die in einer Demokratie notwendigen Diskussionen über das Ausmaß der Corona-Beschränkungen dürfen nicht auf dem Rücken der Kinder und Jugendlichen ausgetragen werden.« Erst recht dürfe dabei niemand bedroht werden. »Das ist nicht nur ein Angriff auf den Schulleiter persönlich, sondern auf den Freistaat. Das geht uns alle an«, sagt Holter.

Völlig überraschend ist es nicht, dass die Auseinandersetzungen mit Corona-Leugnern - die allen Meinungsumfragen zufolge nur eine kleine Minderheit sind - nun auch die Schulen erreichen. Ebenso wenig verwundert es, dass sich Eltern gerade im Umfeld eines Gymnasiums so aufführen - also an einem Ort der höheren Bildung. Denn nicht erst die jüngste Großdemonstration gegen die Corona-Beschränkungen mit mehreren zehntausend Teilnehmern in Berlin hat gezeigt, dass neben Neonazis und Rechtspopulisten auch eher aus dem Bürgertum kommende Impfgegner, Verschwörungsideologen und Esoteriker in der Verweigererszene aktiv sind. Das zeigt sich auch an den Schreiben an die Schulen, in denen vor angeblichen Gesundheitsrisiken von Masken gewarnt wird. Zu den Unterzeichnern gehören neben zahlreichen Ärzten auch Musiker, Mediatoren, Physiker, Erzieher, Sozialarbeiter. Und Lehrer.

Der Jugendliche, der sich am Montag geweigert hatte, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, kam unterdessen am Dienstag wieder zur Schule. Mit Maske. Auch das bestärkt Holter und Krämer in ihrem Vorgehen. Falls Schüler oder Eltern das Tragen einer Maske in der Schule dauerhaft ablehnen, halten der Minister und der Direktor die bestehenden Sanktionsmöglichkeiten für ausreichend. Eltern können mit einem Ordnungsgeld belegt werden, und als letztes Mittel kann die Polizei die betreffenden Kinder und Jugendlichen in die Schule bringen. Die große Mehrheit, betont Krämer indes, halte sich an die Regeln.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln