Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Operation als letztes Mittel

Bei Hüftarthrose ist künstlicher Gelenkersatz nicht immer nötig

  • Von Angela Stoll
  • Lesedauer: 5 Min.
Entzündetes Hüftgelenk
Entzündetes Hüftgelenk

»Das Schlimmste sind die Nächte, weil man nicht weiß, wie man liegen soll«, berichtet eine 57-jährige Patientin über ihre Hüftarthrose. »Der Schmerz lässt dich nicht einschlafen. Das macht einen fertig.« Manchmal ist sie mitten in der Nacht Treppen gestiegen, um besser in den Schlaf zu finden. Nach jahrelangem Martyrium hat sie inzwischen ein künstliches Hüftgelenk bekommen. Aber vielleicht wäre das alles zu vermeiden gewesen, wenn man früh etwas unternommen hätte? »Ich hatte seit meiner Jugend Probleme mit der Hüfte. Wenn ich über Arthrose Bescheid gewusst hätte, hätte ich sie vielleicht gar nicht erst bekommen.«

In der Tat ist bei Hüftarthrose eine frühe Diagnose wichtig, wie Klaus-Peter Günther, Hüftchirurg und Orthopäde am Uniklinikum Dresden, betont. »Zum einen kann man durch Präventionsmaßnahmen den Verlauf verlangsamen. Zum anderen lassen sich manche Fehlstellungen des Hüftgelenks durch operative Eingriffe korrigieren, sodass sich der Krankheitsverlauf bremsen, manchmal sogar stoppen lässt.« Einige Patienten haben Anomalien am Hüftgelenk, aufgrund derer sich über die Jahre Arthrose entwickelt hat. Sie leiden zum Beispiel an einer angeborenen Hüftdysplasie, einer Fehlbildung der Hüftgelenkspfanne, oder an einem Impingement des Hüftkopfs; dabei passen Oberschenkelknochen und Hüftpfanne nicht richtig ineinander, sodass es zu einem Engpass und Bewegungsstörungen kommt. »Eine der Hauptursachen eines Impingements ist exzessiver Sport im Jugendalter«, sagt der Experte. Neben solchen Verformungen sind Übergewicht und Überlastungen etwa durch schweres körperliches Arbeiten wichtige Risikofaktoren.

Bei vielen Patienten ist der Gelenkverschleiß so weit fortgeschritten, dass sie an Schmerzen und Bewegungseinschränkungen leiden. Aber auch sie brauchen nicht gleich ein neues Hüftgelenk. Oft können konservative, also nicht-operative Methoden die Krankheit positiv beeinflussen, wenn auch nicht heilen. »Das Wichtigste ist zunächst die Information und Beratung der Patienten. Dieser Punkt wird oft unterschätzt«, sagt Günther. Auch für Carl Christopher Büttner vom Deutschen Verband für Physiotherapie ist Aufklärung »ein besonders wichtiger Teil der Therapie, da es nach wie vor viele ›falsche‹ Meinungen zu Arthrose gibt, die den Krankheitsverlauf negativ beeinflussen können«. So hält sich konstant der Mythos, Bewegung sei bei Arthrose schädlich. Das Gegenteil ist der Fall, wenn es sich um gelenkschonende Sportarten wie Schwimmen, Nordic Walking, Radfahren auf ebenem Gelände oder Wassergymnastik handelt.

Außerdem sieht das Behandlungskonzept vor, übermäßige Belastungen durch Sport und Beruf zu reduzieren, Übergewicht abzubauen und die Muskeln gezielt zu stärken. Physiotherapie ist dabei ein zentrales Element. Günther betont: »Sie ist sehr wirksam, aber nur dann, wenn sie Hilfe zur Selbsthilfe leistet - also wenn man die Übungen auch eigenständig macht.« Laut der ärztlichen Leitlinie zum Thema trägt die Bewegungstherapie, die sich unter anderem aus Kraft- und Ausdauertraining zusammensetzt, zur Schmerzlinderung, Funktionsverbesserung und mehr Lebensqualität bei. Sie kann Büttner zufolge eine Operation herauszögern oder gar vermeiden - allerdings sei der Erfolg von der individuellen Situation der Patienten abhängig.

Auch durch richtige Ernährung lässt sich Arthrose positiv beeinflussen. »Insbesondere wenn bei den Patienten Entzündungsprozesse und Übergewicht eine Rolle spielen, kann es sehr sinnvoll sein, sich fleischarm oder sogar fleischlos zu ernähren«, rät Christian Kessler, Oberarzt in der Abteilung Naturheilkunde am Immanuel-Krankenhaus Berlin. Tierisches Fett enthält nämlich Arachidonsäure, die im Körper entzündungsfördernd wirken kann, wenn man große Mengen mit der Nahrung zu sich nimmt. Natürliche Gegenspieler sind Omega-3-Fettsäuren, wie sie in Seefisch, aber auch in Lein- und Rapsöl oder in vielen Nüssen vorkommen. »Die Rolle der Ernährung bei chronischen Krankheiten wird in der Schulmedizin oft stark unterschätzt«, sagt Kessler. Auch Aspekte der Fastenmedizin könnten bei Arthrose in manchen Fällen helfen.

Gegen anhaltende Schmerzen gelten in der klassischen Medizin nichtsteroidale Antirheumatika wie Ibuprofen oder Diclofenac als Mittel der ersten Wahl. Sie lindern nicht nur Schmerzen, sondern wirken auch entzündungshemmend. Da sie aber häufig zu Magen-Darm-Beschwerden und weiteren Nebenwirkungen führen, sollten Patienten sie nur in akuten Phasen nehmen. Manchmal werden Patienten auch Injektionen mit Hyaluronsäure oder anderen Substanzen angeboten, die den Knorpelabbau im Gelenk verhindern sollen. Dass solche Spritzen bei Hüftgelenksarthrose etwas bringen, ist aber nicht bewiesen. Dafür ist Akupunktur mittlerweile eine auch in der Schulmedizin anerkannte Methode, um bei Arthrose Schmerzen zu lindern und die Gelenkfunktion zu verbessern.

Pflanzliche Arthrose-Präparate gelten als sanfte Ergänzung zu herkömmlichen Schmerzmitteln, jedoch ist ihr Nutzen nicht durch große Studien belegt. Vielversprechende Substanzen sind Kessler zufolge vor allem Kurkuma, Hagebutte, Weidenrinde, Weihrauch und Myrrhe. Gerade zu der Gewürzpflanze Kurkuma, welche die meisten Menschen aus der Küche kennen, gebe es »interessante Daten«, berichtet Naturheilkundler Kessler. Das darin enthaltene Curcumin hat entzündungshemmende Eigenschaften. Mehrere Studien liefern Hinweise, dass sich durch entsprechende Präparate Schmerzen und Bewegungsprobleme bei Gelenkerkrankungen tatsächlich bessern. Allerdings ist auch Phytomedizin nicht unbedenklich. Laut einer Leitlinie medizinischer Fachgesellschaften eignet sie sich nicht zur Selbstmedikation, sondern gehört in die Hand eines erfahrenen Arztes.

Manchmal können all diese Ansätze nicht verhindern, dass die Arthrose voranschreitet. In solchen Fällen kann ein künstliches Hüftgelenk sinnvoll sein. »Die Operation ist dann geboten, wenn ein Patient relevante Schmerzen hat, es mindestens drei bis sechs Monate mit einer konservativen Therapie versucht hat und Leidensdruck da ist«, erklärt Günther. Immer wieder erhielten Patienten allerdings eine Gelenkprothese, ohne dass andere Optionen ausgeschöpft worden seien. Im Zweifelsfall ist vor dem Eingriff eine Zweitmeinung einzuholen.

Für die eingangs erwähnte Patientin war das künstliche Gelenk allerdings eine Erlösung: Sie kann jetzt wieder gut schlafen und sich ohne Schmerzen bewegen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln