Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Deutsche Rüstungsexporte

Auch während Coronakrise steigen die deutschen Waffenexporte

Linke-Anfrage: Ausfuhren im Wert von mindestens 623 Millionen Euro

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Deutsche Unternehmen haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Kriegswaffen im Wert von mindestens 623 Millionen Euro exportiert - mehr als im Vorjahreszeitraum. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine schriftliche Frage der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach kamen im Zeitraum Juni »tatsächliche Ausfuhren« in Höhe von knapp 49,3 Millionen Euro hinzu.

Diese Exporte gingen demnach allesamt an EU-, Nato- und gleichgestellte Staaten, nicht an sogenannte Drittstaaten. Inzwischen haben einige Nato-Verbündete Modernisierungsprogramme für ihre Streitkräfte aufgelegt und kaufen dabei auch Waffensysteme in Deutschland. Im Gesamtjahr 2019 waren Ausfuhren im Wert von 823,6 Millionen Euro registriert worden (2018: 770,8 Millionen Euro).

»Es ist unverantwortlich, dass die Bundesregierung dabei ist, die Genehmigungen für Kriegswaffenexporte von 2019 zu übertreffen«, kritisierte Dagdelen. »Lieferungen gerade an Staaten wie den Nato-Partner Türkei, der in Syrien und im Irak einmarschiert ist, in Libyen mit Waffen und Söldnern zündelt und die EU-Mitglieder Zypern und Griechenland mit Krieg bedroht, ist ein politischer und moralischer Bankrott der deutschen Außenpolitik. Das hat nichts mit der von der Bundesregierung selbsterklärten restriktiven Rüstungspolitik zu tun.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln