Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Neuaufstellung der Linke-Spitze

Wissler zeigt sich offen für Rot-Rot-Grün

Kandidatin für den Linken-Bundesvorsitz verteidigt Austritt aus Marx21: Keine Aufgabe von Positionen, sondern klare Trennung

  • Lesedauer: 3 Min.
Janine Wissler, Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke in Hessen, spricht während einer Pressekonferenz am 10. September im Hessischen Landtag.
Janine Wissler, Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke in Hessen, spricht während einer Pressekonferenz am 10. September im Hessischen Landtag.

Wiesbaden. Die Kandidatin für den Linken-Bundesvorsitz, Janine Wissler, sieht ihre Partei als »Pol der Hoffnung von links«. Wichtig sei die Zusammenarbeit mit den außerparlamentarischen Bewegungen, sagte sie am Donnerstag in Wiesbaden. »Die Linke will eine Stimme solcher Bewegungen im Parlament sein.« Mit Blick auf Hessen, wo 2008 eine Tolerierung von Rot-Grün knapp scheiterte und es 2013 rot-rot-grüne Sondierungsgespräche gab, zeigte sich Wissler zugleich auch offen für eine Regierungszusammenarbeit.

Das Beispiel Hessen könne auch »für den Bund eine wichtige Orientierung sein«, sagte die 39-Jährige. Dies zeige, »dass wir bereit sind zum Regierungswechsel, wenn er mit Politikwechsel einhergeht«, sagte die Fraktionsvorsitzende im hessischen Landtag. Auf die Frage, ob sie selbst ein Bundestagsmandat anstrebt, sagte Wissler: »Ich schließe das nicht aus.«

Auch die Frage einer Spitzenkandidatur zur Bundestagswahl wolle sie »in aller Ruhe mit den Beteiligten klären«. Es gebe noch keinen ganz konkreten Fahrplan. Ihr Landtagsmandat werde sie nicht vorzeitig abgeben.

Wissler kandidiert auf dem Parteitag Ende Oktober ebenso wie die thüringische Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow für den Parteivorsitz. Sie könne sich »sehr gut vorstellen«, mit Hennig-Wellsow eine weibliche Doppelspitze zu bilden. Auf dem Parteitag würden die Vorsitzenden aber einzeln gewählt, sagte sie.

Den Linken stehe »ein großer personeller Umbruch« in »politisch sehr schwierigen Zeiten« bevor, sagte Wissler mit Blick auf die Corona-Pandemie, die Klimakrise, zunehmende militärische Spannungen und die wachsende Gefahr von rechts.

Sie sei überzeugt, dass die Linke eine »stärkere gesellschaftliche Rolle spielen kann als heute« spielen könne. Zum Wählerspektrum der Partei zählte Wissler den klassischen Industriearbeiter ebenso wie Hartz-IV-Empfänger. Die Linke wolle auch Ansprechpartner für Klimaaktivisten wie Fridays for Future, Flüchtlingsorganisationen wie die Seebrücke oder für Pflegekräfte sein.

Wissler bekräftigte ihre Zugehörigkeit zum linken Flügel der Partei. Die Linke stehe für »grundlegende Veränderungen der Macht- und Eigentumsstrukturen«, betonte sie. »Wir brauchen eine klare Umverteilung.« Kriegseinsätzen der Bundeswehr werde sie nicht zustimmen.

Zu ihrem Austritt aus dem trotzkistischen Netzwerk Marx21 sagte Wissler, dies sei angesichts ihrer Bewerbung um den Vorsitz ein »selbstverständlicher Schritt« gewesen. Sie wolle für die gesamte Partei sprechen. Eine Aufgabe ihrer Positionen sei dies aber nicht. Wissler fügte hinzu, dass sie in den vergangenen Jahren »nicht übermäßig aktiv in Strömungen« gewesen sei.

Wissler beendet nach eigenen Angaben auch die Unterstützung und Mitgliedschaft in der Sozialistischen Linken und bei den Bewegungslinken. Der Schritt sei keine Aufgabe von Positionen, sondern eine klare Trennung, sagte sie. »Es hat gute Gründe gegeben, dass ich da Mitglied gewesen bin und für mich waren das an vielen Punkten inhaltliche Übereinstimmungen, was für alle drei Zusammenhänge gilt.«

Am Dienstag war bekannt geworden, dass Wissler sich aus dem Netzwerk Marx21 zurückzieht. Marx21 ist die deutsche Sektion des internationalen trotzkistischen Dachverbands »International Socialist Tendency« mit Sitz in London. Das Netzwerk arbeitet im bundesweiten Zusammenschluss »Sozialistische Linke« mit und wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Es lehnt Regierungsbeteiligungen ab. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln