Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gefahrenlage für den Chef

Die US-Regierung verfälscht Analysen, sagt Brian Murphy

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Ex-Marinesoldat, Ex-Spezialagent beim FBI, Chef der Analyseabteilung im US-Heimatministerium und dann Whistleblower - Brian Murphy beschuldigt die Regierung von Donald Trump, ihn auf »illegale und unangemessene« Weise unter Druck gesetzt zu haben, seine geheimdienstlichen Einschätzungen abzuändern, damit sie besser in Trumps Regierungsprogramm passten. Unter anderem sei er aufgefordert worden zu übertreiben, was die Zahl der an der Südgrenze der USA festgenommenen Migranten mit terroristischem Hintergrund angehe. In diesem Jahr sollte er Risiken einer russischen Einflussnahme auf die US-Präsidentenwahl sowie die inländische Gefahr durch weiße Rassisten unterschlagen.

Am Mittwoch veröffentlichte der Geheimdienstauschuss des US-Parlaments die offizielle Beschwerde Murphys. Darin heißt es, das Weiße Haus habe bei der Bewertung von Risiken durch das Heimatschutzministerium darauf gedrängt, Versuche Chinas und Irans in den Vordergrund zu stellen, die Wahl zu beeinflussen. Informationen über russische Desinformationskampagnen hingegen sollten zurückgehalten werden, da diese Trump »schlecht aussehen« ließen. Außerdem wirft Murphy dem amtierenden Heimatschutzminister Chad Wolf vor, ihm im Mai die Anweisung gegeben zu haben, bei einer inländischen Gefahrenanalyse die Gefahr durch Antifa, Anarchisten und linke Aktivisten in den Vordergrund zu stellen. Ein Sprecher des Heimatschutzministeriums wies die Vorwürfe zurück.

Murphy, der von 1994 bis 1998 bei den US-Marines diente und mit Ehren entlassen wurde, beschreibt in seiner Beschwerde auch, wie ihm nach seiner Weigerung, den Anordnungen nachzukommen, mehrfach mit Versetzung gedroht wurde. Der von den Demokraten geleitete Geheimdienstausschuss forderte Murphy auf, vor dem Kongress auszusagen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln