Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Konflikt zwischen Indien und China

Indien und China wollen Grenzstreit im Himalaya entschärfen

Nach einer Serie militärischer Zusammenstöße haben sich beide Staaten auf Maßnahmen zur Deeskalation verständigt

  • Lesedauer: 2 Min.

Peking. Nach einer Serie von militärischen Zusammenstößen im Himalaya-Gebirge haben sich China und Indien auf Maßnahmen zur Deeskalation ihres Grenzstreits verständigt. Dies teilten beide Regierungen am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung mit. Demnach sollen sich unter anderem die Truppen beider Länder in dem umstrittenen Gebiet »so rasch wie möglich« voneinander zurückziehen.

Der chinesische Außenminister Wang Yi und sein indischer Kollege Subrahmanyam Jaishankar vereinbarten demnach bei Beratungen in Moskau, dass die Truppen »eine angemessene Distanz« zueinander halten sollten. Auch sollten sie den »Dialog« miteinander fortführen und auf eine Beruhigung der Lage hinwirken, hieß es in der Erklärung. Vereinbart worden sei, alle Handlungen zu vermeiden, »die zu einer Eskalation der Situation führen können«.

Beide Länder haben zehntausende Soldaten in dem umstrittenen Berggebiet in der Region Ladakh stationiert. In dem Konflikt zwischen den beiden Atommächten waren in den vergangenen Monaten bereits dutzende Menschen ums Leben gekommen.

Im Juni wurden bei den Konfrontationen 20 indische Soldaten getötet. Auch auf chinesischer Seite gab es Tote, doch nannte Peking keine Opferzahlen. Beide Länder machten sich gegenseitig für die Zusammenstöße verantwortlich. Es handelte sich um den ersten Zwischenfall mit Toten in dem Grenzkonflikt seit mehr als vier Jahrzehnten.

Am vergangenen Dienstag beschuldigten sich dann beide Länder gegenseitig, erneut Schüsse in dem Grenzgebiet abgegeben zu haben. Das Verteidigungsministerium in Peking erklärte, chinesische Soldaten hätten »Gegenmaßnahmen« ergriffen, nachdem indische Streitkräfte das Feuer eröffnet hätten. Peking warf Neu Delhi eine »schwere militärische Provokation« vor.

Die indische Armee wiederum beschuldigte chinesische Grenzschützer, als Einschüchterungsversuch Schüsse in die Luft abgegeben zu haben. Trotz »der schwerwiegenden Provokation« hätten die indischen Truppen mit großer Zurückhaltung reagiert, erklärten die indischen Streitkräfte.

Die Territorialstreitigkeiten belasten die Beziehungen zwischen Indien und China bereits seit Jahrzehnten. Peking beansprucht rund 90.000 Quadratkilometer eines Gebiets für sich, das sich unter der Kontrolle Neu Delhis befindet. Im Jahr 1962 führten die beiden Atommächte einen kurzen Krieg um die Grenze im Himalaya. 1967 kam es erneut zu tödlichen Zusammenstößen. Vor den aktuellen Vorfällen waren die letzten Schüsse in dem Konflikt 1975 abgefeuert worden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln