Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Mohammed bin Salman, Kronprinz von Saudi-Arabien.
Khaschoggi

Den Arsch des Prinzen gerettet

Philip Malzahn über Trumps Beschützerinstinkt nach dem Mord an Jamal Khaschoggi

Von Philip Malzahn

»Ich habe seinen Arsch gerettet.« Das sagte Donald Trump in gewohnt großspuriger Manier im vergangenen Jahr dem Journalisten Bob Woodward über den saudischen Kronprinzen Mohammed Bin Salman (MBS). Dank Woodwards neuem Buch erfährt nun die ganze Welt, wie weit der US-Präsident gehen kann, um die Freundschaft mit jener Diktatur aufrecht zu erhalten, in der Frauen erst 2018 das Recht zum Autofahren erhalten haben.

Zur Erinnerung: Der Journalist Jamal Khaschoggi ging im selben Jahr, im Oktober 2018, in die saudische Botschaft in Istanbul. Er wurde dort, so der aktuelle Ermittlungsstand, getötet, zerstückelt und dann im Garten des Konsuls verbrannt, im eigens dafür gefertigten Ofen. Die Welt zeigte mit dem Finger aufs saudische Königshaus, das von MBS rigoros geführt wird. Dass so ein hoch brisanter Mord - die Täter wurden mit einem Privatjet aus Saudi-Arabien in die Türkei ein- und ausgeflogen - , ohne Kenntnis des Kronprinzen stattfinden würde, konnte niemand so richtig glauben. Auch, wenn es bis heute an eindeutigen Beweisen fehlt. Nicht jedoch Donald Trump, der von der ersten Sekunde an von der Unschuld des Kronprinzen überzeugt war. Deshalb habe er ihm den Arsch gerettet und vor Repressionen und Sanktionen des Kongresses bewahrt, so Trump zu Woodward.

Und wer sich weiterhin fragen mag, warum er das tun sollte, dem hilft vielleicht eine zweite Erinnerung auf die Sprünge: Kurz nach Khashoggis Tod verkündete Trump den Verkauf von Präzisionsraketen und anderen High-Tech Waffen im Wert von über acht Milliarden US-Dollar an das Königreich Saud-Arabien.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift