Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der »Flügel« schlägt zurück

Robert D. Meyer über die neueste Episode im AfD-Machtkampf

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Wer nach dem Rauswurf von Andreas Kalbitz dachte, die Völkischen in der AfD seien auf dem Rückzug, wurde am Wochenende in die Realität zurückgeholt: Auf dem Parteitag des niedersächsischen Landesverbandes unterlag die bisherige Vorsitzende und Kalbitz-Kritikerin Dana Guth dem Bundestagsabgeordneten Jens Kestner, einem Unterstützer des formal aufgelösten »Flügel«. In Björn Höcke sieht er beispielsweise einen »Parteifreund«.

Die Entscheidung ist bemerkenswert, weil der niedersächsische Verfassungsschutz noch im Frühjahr erklärte, nur etwa 20 Prozent des etwa 3000 Mitglieder zählenden Landesverbands würden die völkische Gruppierung unterstützen. Das ist nicht nur eine Verharmlosung der realen Machtverhältnisse in der AfD. Es unterschlägt ebenso die Tatsache, dass der »Flügel« - Auflösung hin oder her - als stramm organisiertes Netzwerk auf Parteitagen schon oft Stimmungen in seinem Sinne nutzte und dies auch weiterhin tun wird, während seine Gegner weitestgehend unorganisiert sind.

Die Völkischen senden an Co-Bundeschef Jörg Meuthen, den wichtigsten Widersacher in diesem Machtkampf, von Braunschweig aus ein deutliches Signal: Unterschätze uns nicht. Frühere Parteivorsitzende haben dies getan und damit letztlich die Radikalisierung der AfD vorangetrieben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln