Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Europäisches Klimaziel wird ehrgeiziger

EU-Kommission will 55 Prozent weniger Treibhausgase erreichen

Brüssel. Beim Klimaschutz steht die Europäische Union vor einer Weichenstellung, die in den nächsten zehn Jahren das Leben fast aller Europäer berühren wird. Die EU-Kommission plädiert in einem am Wochenende bekannt gewordenen »Klimazielplan« dafür, die Treibhausgase bis 2030 nicht nur um 40 Prozent unter den Wert von 1990 zu drücken - sondern um 55 Prozent.

Das bedeutet unter anderem: schneller mehr E-Autos auf der Straße, schneller bessere Fenster und Heizungen in älteren Häusern, mehr Ökoenergie, neue Wälder, sorgfältigere Landwirtschaft, moderne Industrie - ein Kraftakt mit riesigen Investitionssummen. Im Idealfall soll er Europa zu einem modernen, grünen Vorreiter für eine klimafreundlichere Weltwirtschaft machen. In Deutschland warnten am Wochenende bereits Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und die Autoindustrie vor »überzogenen Werten«.

Der Vorschlag für das 55-Prozent-Ziel ist noch nicht offiziell. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen wird ihre Zielmarke am Mittwoch in der »Rede zur Lage der Europäischen Union« im Europaparlament nennen. In dem 24-seitigen »Klima-Ziel-Plan«, der bereits an die Öffentlichkeit gelangte, erklärt die Kommission ausführlich, warum die Marke auf 55 Prozent hochgesetzt werden sollte. Das sei »machbar und günstig für die Gesundheit, den Wohlstand und das Wohlergehen unserer Bürger«, heißt es darin. Die unausweichliche Klimawende müsse so schnell wie möglich vorangehen, zumal sich die EU bereits festgelegt hat, bis 2050 »klimaneutral« zu werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln