Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kurzes Gedächtnis

Simon Poelchau über die Pläne von Olaf Scholz für neue EU-Steuern

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.
Olaf Scholz: Kurzes Gedächtnis

Bundesfinanzminister Olaf Scholz gibt sich gerne als großer Kämpfer für mehr Steuergerechtigkeit. Dass er sich jetzt mit Blick auf die Pläne zu Finanz- und Digitalsteuer für die rasche Einführung neuer EU-Steuern ausspricht, passt also zu dem Bild, das er gerne von sich hätte. Doch man muss nicht erst auf sein Verhalten rund um den Cum-Ex-Skandal bei der Warburg-Bank schauen, um zu sehen, dass das alles scheinheilig ist.

So ist der SPD-Kanzlerkandidat ein Grund dafür, warum die Pläne zur Besteuerung großer Digitalkonzerne in der EU noch nicht weiter sind. Während etwa Frankreich mit eigenen Initiativen vorpreschte, lehnte Scholz stets eine solche Steuer auf EU-Ebene ab. Er verwies immer darauf, dass diese durch Verhandlungen im Rahmen der Industriestaatenorganisation OECD kommen solle - wohl wissentlich, dass die USA es verhindern werden. Auch in Sachen Finanztransaktionssteuer spielt Scholz ein doppeltes Spiel. Zwar machte er Anfang des Jahres tatsächlich mal einen eigenen Vorschlag. Doch hat die von ihm damals vorgeschlagene Mini-Aktiensteuer eigentlich nichts mehr mit einer wirklichen Finanzsteuer zu tun.

Wenn Scholz also hofft, als großer Kämpfer für Steuergerechtigkeit dastehen zu können, dann hofft er auf ein kurzes Gedächtnis der Menschen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln