Werbung

Unten Links

  • Lesedauer: 1 Min.

Die Erde muss mittlerweile wüst und leer sein, zumindest der deutsche Teil dürfte inzwischen komplett brachliegen. Dort kann eigentlich niemand mehr sein, folgt man den Sorgen um den »Nachwuchs«. Es sorgten sich und sorgen sich wohl bis heute in willkürlicher Reihe folgende um Letzteren: die Bundeswehr (2007, 2011, ach eigentlich immer), Kinderärzte, Henry Maske um den Box-Nachwuchs, die Vorstandschaft der Munderkinger Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins, die Kfz-Innung in Südthüringen, Heiner Brand um den Handball-Nachwuchs. der nicht genannte Chef einer Gebäudetechnikfirma (beim Handwerk generell ist die tönende Sorge um den Nachwuchs in allen Gewerken zu hören). Magdalena Neuner sorgt sich um den Biathlon-Nachwuchs, die Evangelische Kirche, die Katholische ebenfalls, der Verband der Nachwuchstrainer, wie auch der Tennisclub Blau-Weiß Gersbach. Überall ein Klagen und Wehgeschrei, so sorgengetränkt. Dabei gibt es gar keinen Anlass: Wo kein Nachwuchs ist, tut der auch nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste.stf

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln