Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Regelung über erhöhte Pauschale läuft Ende September aus

Pflegehilfsmittel

Pflegebedürftige, die zu Hause gepflegt werden, haben ab Pflegegrad 1 einen Anspruch auf zum Verbrauch bestimme Pflegehilfsmittel. Diese sind eine unterstützende Leistung der Pflegekasse und dienen dazu, die Pflegesituation im häuslichen Umfeld zu erleichtern.

Die Pflegekasse übernimmt monatlich bis Ende September bis zu 60 Euro für diese Produkte. Davor und danach sind es nur 40 Euro. Aufgrund der Corona-Pandemie werden bestimmte Pflegehilfsmittel, wie zum Beispiel Einmalhandschule, Handdesinfektion oder Mundschutz, verstärkt benötigt, führt dies zu höheren Kosten.

Für die Kostenerstattung sind ein Antrag und die Vorlage der Quittungen erforderlich. Das Kaufdatum spielt eine entscheidende Rolle und muss vor dem 30. September liegen. Rückwirkend wird bis April der höhere Satz gezahlt.

Fragen von Pflegebedürftigen und Angehörigen zu diesem Thema beantwortet die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt (vzsa) an ihrer Hotline Pflegerechtsberatung. Die kostenfreie Hotline ist unter der Rufnummer (0800) 100 37 11 erreichbar. Anfragen auch per Mai an pflegerechtsberatung@ vzsa. de oder per Post an die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt, Pflegerechtsberatung, Steinbockgasse 1, 06108 Halle (Saale) gestellt werden. vzsa/nd

Weitere Informationen unter www.verbraucherzentrale-sachsen-anhalt.de/ wissen/gesundheitpflege/krankenversicherung/hilfsmittel-was-ist-das-eigentlich-6889

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln