Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Konzernchefs wollen mehr CO 2 -Minderung

150 Großunternehmen fordern neue EU-Klimaziele

Paris. Vor der Bekanntgabe der neuen EU-Klimaziele haben die Chefs von mehr als 150 internationalen Unternehmen wie Google, Apple und Deutscher Bank eine deutliche Minderung des CO2-Ausstoßes angemahnt. In einem Brief forderten sie die Staats- und Regierungschefs zu einer Senkung des CO2-Ausstoßes um mindestens 55 Prozent bis zum Ende dieses Jahrzehnts auf, wie das Institut für nachhaltige Unternehmensführung der britischen Universität Cambridge mitteilte.

Die Unterzeichner, zu denen auch die Chefs des US-Softwareriesen Microsoft, der schwedischen Möbelhauskette Ikea und des Bekleidungskonzerns H & M gehören, sehen in der drastischen CO2-Reduktion einen Weg, »die schlimmsten Folgen des Klimawandels zu verhindern«. Zugleich könnten strenge Klimaziele eine »nachhaltige, wettbewerbsfähige wirtschaftliche Erholung« ermöglichen. Zudem sei es »zentral« für Unternehmen, Klarheit über den geplanten Weg der EU zur Klimaneutralität bis 2050 zu bekommen. Um dies zu schaffen, muss das Zwischenziel für 2030 angepasst werden. Es liegt bisher bei einer Reduzierung der Emissionen um 40 Prozent gegenüber dem Jahr 1990. Angeblich will die Kommission am Mittwoch vorschlagen, dieses auf 55 Prozent zu erhöhen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln