Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Wolken der Venus

Die Wolken der Venus

Vielleicht gibt es doch noch außerirdisches Leben? Und zwar nicht irgendwo in fernen Galaxien, sondern gleich um die Ecke in unserem Universum: In der Wolkendecke der Venus haben Astronomen das giftige Gas Monophosphan entdeckt bzw. dessen Moleküle (Bild). Auf der Erde entsteht es vor allem durch biologische Prozesse, die unter Ausschluss von Sauerstoff stattfinden. Es könnte also sein, das so etwas auch auf der Venus stattfindet. Oder sollte man sagen: über der Venus?

Der Nachweis in der oberen Venus-Atmosphäre sei allerdings kein belastbarer Beleg für eine biologische Quelle auf unserem Nachbarplaneten, schreibt das Forscherteam von der Universität Cardiff im Fachblatt »Nature Astronomy«. Gleichwohl ist die Entdeckung dieses Gases für die US-Raumfahrtbehörde Nasa die »bislang bedeutendste Entwicklung bei der Suche nach Belegen für Leben außerhalb der Erde«.

Die Astronomen hatten die Wolken der Venus mit Teleskopen erforscht, die auf Hawaii und in der Atacama-Wüste in Chile postiert sind. Die Bedingungen auf der Venus galten bislang als wenig förderlich für die Existenz von Leben. Die Temperaturen auf dem Planeten erreichen bis zu 500 Grad Celsius. Am Dienstag kündigte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos optimistisch an, die »Venus-Forschung« wieder aufzunehmen, allerdings erst in den Jahren 2027 bis 2029. Dann könnte man eine Sonde hinschicken.

Wer wissen will, wie sich so ein wolkenartiges Wesen fühlt, falls es denn existieren sollte, könnte einen Blick in die US-Trickfilm-Serie »Adventure Time« (2010 bis 2018) werfen. Darin schwebt eine Wolke namens Lumpy-Space-Princess (Beulenweltprinzessin) durch die Gegend und ist dabei ziemlich arrogant.nd/Mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln