Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wegen G20: Durchsuchungen in Berlin und Athen

Bundesanwaltschaft unterstellt Verbindungen zu G20-Ausschreitungen

  • Lesedauer: 1 Min.
In Berlin wird die anarchistische Bibliothek Kalabalik von der Polizei durchsucht.
In Berlin wird die anarchistische Bibliothek Kalabalik von der Polizei durchsucht.

Karlsruhe. In Berlin und Athen ist die Bundesanwaltschaft am Donnerstag gegen mutmaßliche Linksextremisten vorgegangen. Die fünf Verdächtigen werden verdächtigt, Mitglieder einer kriminellen Vereinigung zu sein, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft sagte. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP vermuten die Ermittler Verbindungen zu den Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg im Jahr 2017.

Nach nd-Informationen gab es mindestens sechs Durchsuchungen in Berlin: In Neukölln, Mitte, Kreuzberg, Tempelhof und Treptow. Betroffen sind wohl neben Wohnräumen auch eine anarchistische Bibliothek.

Die Ermittler wollten in Berlin die Wohnorte der fünf durchsuchen, außerdem sollten Wohnorte von zwei von ihnen in der griechischen Hauptstadt Athen durchsucht werden. Haftbefehle lagen nicht vor. Ebenfalls betroffen von den Durchsuchungen waren nach Angaben des Sprechers die Wohnorte von drei Nichttatverdächtigen.

Im August hatte es ähnliche Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichen Mitgliedern der Gruppe »Roter Aufbau« in Hamburg gegeben. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautete ebenfalls Bildung einer kriminellen Vereinigung. Die Durchsuchungen standen ebenfalls in Verbindung zu den G20-Protesten. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln