Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gleich doppelt daneben

Kurt Stenger über ein unmoralisches Ministerangebot an die USA

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

An dem brisanten Inhalt eines Zeitungsberichts scheint etwas dran zu sein, denn das Finanzministerium wollte ihn nicht dementieren: Ressortchef Olaf Scholz soll den USA angeboten haben, die Infrastruktur für US-Importe von Flüssiggas (LNG) nach Deutschland zu finanzieren, sollte Washington im Gegenzug die Sanktionen gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 aufgeben. Offenbar sucht der designierte SPD-Kanzlerkandidat nach einem Kompromiss in einem Streit, den die Regierung Donald Trump einseitig und völkerrechtswidrig vom Zaun gebrochen hat, um außen- und wirtschaftspolitische Interessen durchzusetzen. Scholz’ Vorschlag würde dieses brachiale Vorgehen quasi noch belohnen.

Der Vorgang lässt tief blicken, was in diesen Politikbereichen von ihm als Regierungschef zu erwarten wäre. Das gilt genauso für das immer wichtiger werdende Feld des Klimaschutzes: Deutschland wird schon jetzt ausreichend mit Erdgas versorgt; ein Ausbau des treibhausgasintensiven Energieträgers darf nicht mehr stattfinden, sollte Deutschland die Ziele des Pariser Klimavertrages wirklich ernst nehmen. Doch statt den LNG-Ausbau und die neue Pipeline zu stoppen, will Scholz (wie übrigens auch CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier) beides haben. Kurzum: doppelt daneben!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln