Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rote Brause - Folge 11: Klassismus ist keine Kunstepoche

Potse gibt nicht auf / Lichtenberg: Party geht weiter / Mieten haben Deckel... oder auch nicht / Außerdem: Besuch bei einem Stammtisch mit Empowerment

  • Von Marie Hecht
  • Lesedauer: 2 Min.
ndPodcast: Rote Brause - Folge 11: Klassismus ist keine Kunstepoche

In Berlin geht es diese Woche mal wieder darum, dass linke Räume bedroht sind. Aber die Potse gibt nicht auf! Lichtenberg hingegen lässt das Partyflämchen der Stadt wieder auflodern. Derweil fragte sich nd, wie die Berliner*innen den Mietendeckel einschätzen. Diese Woche beschäftige ich mich außerdem mit Klassismus: also die Diskriminierung von Personen aufgrund ihrer sozialen Herkunft oder Position.

RB11 - Klassismus ist keine Kunstepoche

Die Themen der Woche zum Nachlesen:

Unterstützung: Traumafabrik Moria - Psychologische Unterstützung ist für Geflüchtete besonders wichtig. In Berlin geht das nun ab dem ersten Tag

Bedroht: Die Tage der »Potse« sind gezählt - Berliner Landgericht bestätigt Räumungsurteil gegen besetztes Jugendzentrum in Schöneberg

Pop-Up-Rave auf der Platte - »Kulturoase Lichtenberg« wird Open-Air-Arena auf Zeit

Mietendeckel: »Schattenmieten« laut Senator »perfide« - Sebastian Scheel (linke) kritisiert Vermieter scharf für Verfahren, zwei Mietpreise zu nennen

Kommentar der Woche: Zusammenraufen für die Mieter - Nicolas Šustr über den Endspurt der Koalition für mehr Mieterschutz

Außerdem:

Pressemitteilung Drugstore & Potse 17.09.2020

Hochschul-Bildungs-Report 2020

editionf: Melisa Erkurt und Aladin El-Mafaalani zu Bildungschancen

Mehr zum kikk-Kollektiv

Termine für den Klassismus-Tresen

Wochenendtipp: Queerfeministische Ralley gegen »Marsch für das Leben« - Samstag, 12 Uhr, Berlin-Mitte

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln