Wie Busfahrer arbeiten

Von inw

Die Arbeitsbedingungen im öffentlichen Nahverkehr sind bundesweit sehr verschieden. Es gibt keinen bundesweiten Tarifvertrag und kein einheitliches Tarifniveau. »Zuschläge, Belastungen und Einstiegsgehälter sind sehr unterschiedlich«, sagte Verdi-Vize Christine Behle. So steigen Bus- oder Bahnfahrer*innen in Brandenburg laut Verdi bei 2167 Euro ein, in Hessen bei 2295 Euro und in Nordrhein-Westfalen bei 2419 Euro. Die Zahl der Urlaubstage schwankt zwischen 26 und 30 pro Jahr.

Überwiegend gilt außerdem: Beschäftigte in Werkstätten erhalten für den Schichtdienst Zuschläge, Bus-und Bahnfahrer*innen jedoch nicht. Die Fahrer*innen arbeiten oft nachts und am Wochenende, höchstens 15 freie Sonntage im Jahr sind laut Verdi die Regel.

Durch fahrplanbedingte Fahrtunterbrechungen ergäben sich Dienste bis zu zwölf Stunden. Eine Dienstschicht könne geteilt werden, die Zeit dieser Unterbrechung werde nicht bezahlt, auch dann nicht, wenn sie irgendwo auf der Strecke stattfindet, so Verdi.

Der kommunale Arbeitgeberverband NRW streicht hingegen heraus, dass kommunalen Nahverkehrsunternehmen höhere Entgelte als private Anbieter zahlten, außerdem Sozialleistungen wie betriebliche Altersversorgung. inw

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung