Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Beim Tierschutz hört der Spaß auf

Stephan Fischer über die Regierungskrise in Polen

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Während überall in Europa die Zahl der Coronainfektionen ansteigt, kommt im östlichen Nachbarland Polen nun auch noch eine veritable Regierungskrise hinzu. Von einer Minderheitsregierung der PiS ohne die anderen Rechtsparteien Solidarisches Polen (SP) und Verständigung, bis hin zu vorgezogenen Neuwahlen scheint plötzlich alles möglich im politischen Warschau - »im Moment existiert die Koalition nicht«, heißt es aus der PiS. Was aber hat für diese handfeste Erschütterung gesorgt?

PiS-Vorsitzender Jarosław Kaczyński ist ein großer Katzenfreund. Ein Bild von ihm, wie er im Parlament in einem Katzenbuch blättert, statt der Debatte zu folgen, ist bereits Bestandteil der polnischen Folklore. Am vergangenen Freitag stand ein Tierschutzgesetz zur Abstimmung. Die PiS stimmte mit der Opposition dafür, die beiden kleinen Koalitionspartner jedoch nicht - die Regierungspartei stand ohne eigene Mehrheit da. Dahinter steht ein Machtkampf - wer wird künftig die Rechte in Polen führen? Während sich Premier Mateusz Morawiecki aus der PiS Hoffnung macht, Kaczyński zu beerben, hat Justizminister Zbigniew Ziobro (SP), mächtiger Justizminister und Generalstaatsanwalt, anscheinend ähnliche Ambitionen. Und darüber könnte Polens Rechtsregierung tatsächlich zerbrechen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln