Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Politik gerät unter Druck

Hermannus Pfeiffer über die neuen Datenleaks aus der Finanzwelt

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 2 Min.

Die jüngsten Enthüllungen sind kein Ruhmesblatt für Deutschlands größte Bank. Es scheint so gar nicht zu der Erzählung von einem »Kulturwandel« zu passen, die der Vorstandsvorsitzende Christian Sewing erzählt. Sewing leitete zur Tatzeit zeitweise die interne Revision. Wie beim größten europäischen Geldwäsche-Skandal bei der Danske Bank in Estland ist die Deutsche Bank nun erneut verwickelt. Es irritiert, dass dubiose, milliardenschwere Transaktionen einer Moskauer Niederlassung in der Zentrale offenbar durchgewinkt wurden.

Die Deutsche Bank sagt, die Probleme stammten alle aus der Zeit bis 2015. Das mag stimmen. Und seither hat sich viel getan. Bei großen Unternehmen ist Regeltreue (»Compliance«), um Korruption und Geldwäsche zu erschweren, heute Standard. Verstöße lassen sich allerdings bei 90.000 Beschäftigten in mehr als 60 Ländern kaum verhindern.

Die Enthüllungen zeigen jedoch vor allem, dass die Probleme nicht allein hausgemacht sind. So sind viele andere prominente Großbanken verwickelt: HSBC, Barclays oder JP Morgan. Russische Privatisierungsgewinner, Münchner Mafiosi oder afrikanische Menschenhändler, die mit ihren kriminellen Geldern an einer Stelle in die legale Wirtschaft eindringen, können dann von einer Bank zur anderen springen.

Schon das Bankgeheimnis verhindert, dass Kunden einer Bank von einer anderen Bank wirklich gecheckt werden. Im Zweifel werden kritische Transaktionen wohl an die entsprechenden Stellen gemeldet. Doch weder die Finanzaufsicht Bafin noch die Anti-Geldwäsche-Einheit FIU des Zolls wurde von der Bundesregierung hinreichend ausgestattet. Und ohnehin greifen nationale Behörden im Kampf gegen international organisierte Kriminalität zu kurz.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln