Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anstifter und Brandstifter

Peter Steiniger zur Umweltkatastrophe im brasilianischen Pantanal

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Aus den »grünen Lungen« des Planeten qualmt es: Der graue Rauchschleier, der sich am Himmel immer weiter über den Süden Brasiliens und seine Nachbarländer Argentinien, Bolivien, Paraguay, Peru und Uruguay verteilt, kündet von der dramatischen Lage in den Regenwäldern des Amazonas und nicht zuletzt im weltgrößten tropischen Feuchtgebiet Pantanal. Währenddessen verbittet sich Brasiliens Präsident Bolsonaro Kritik an seiner Untätigkeit. Denn was kann er schließlich schon für Wind und Wetter?

2018 wählten die Brasilianer mit Bolsonaro einen Bock, der Umweltschützer für ein »Krebsgeschwür« hält, zum Gärtner. Nun brennt der Garten, sterben unzählige Tiere in den Flammen, werden die Regenwälder weiter dezimiert. Die ultraliberale Politik der Bolsonaro-Regierung trägt Früchte. Das halbfeudale exportorientierte Agrobusiness, das sie mit stützt, dringt immer aggressiver vor, zertritt die Naturparadiese und die Refugien der indigenen Völker. Viele der Feuer, die nun in Brasilien lodern, wurden von den Agenten der Landbesitzer gelegt, um Weideflächen und Ackerland zu gewinnen. Die Umweltpolitik der Bolsonaristas leistet diesen Brandschatzern Beihilfe. Ein paar neue Klauseln, die das Mercosur-Abkommen noch grüner waschen, werden sie erst recht nicht stoppen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln