Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Berg unerledigter Dinge

Markus Drescher über die Ergebnisse des Schulgipfels

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.
Schulgipfel: Ein Berg unerledigter Dinge

Gipfel sind eine tolle Sache. Kaum eine andere politische Veranstaltung bietet den Teilnehmenden eine so gute Gelegenheit der Simulation entschiedenen Handelns. Beschlüsse und Zahlen können präsentiert werden - seht her, was wir geschafft haben, es geht vorwärts, nun aber wirklich. Das Problem: Nach solchen Treffen mangelt es zwar weder an Beschlüssen, Absichtserklärungen oder wie im Fall des montäglichen Schulgipfels an »identifizierten Handlungssträngen«. Doch hapert es an der Umsetzung, dauert es zu lange, bis die Entscheidungen von ganz oben auf ihrem Weg durch die Instanzen weiter unten auch in konkretes Handeln übersetzt werden.

So geht immer wieder wertvolle Zeit verloren, erschweren überbordende Bürokratie und beim Thema Schulen der Föderalismus eine schnelle Umsetzung, stapeln sich letztendlich die beschlossenen zu einem Berg unerledigter Dinge. Was im Bereich der Bildung um so schwerer wiegt,weil es hier um einen essenziellen Teil der Zukunft von Kindern geht. Und weil im deutschen Bildungssystem auch schon vor Corona Krise herrschte. Lehrermangel, vom Elterneinkommen abhängige Bildungschancen, föderales Wirrwarr, fehlende Digitalisierung... Die pandemiebedingten Probleme sind leider nur der neueste Gipfel.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln