Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rote Brause - Folge 12: Feminismus ist Lebensschutz

Volksbegehren gegen »Deutsche Wohnen und Co« / Verwaltung soll migrantischer werden / Meuterei macht weiter / Außerdem: Eine Reportage von den Protesten gegen den »Marsch für das Leben«

  • Von Marie Hecht
  • Lesedauer: 2 Min.
ndPodcast: Rote Brause - Folge 12: Feminismus ist Lebensschutz

In Berlin geht es weiter mit dem Kampf um eine Stadt für alle. Außerdem geht es darum Druck in der Öffentlichkeit gegen rassistische Polizeigewalt zu machen. Und am Wochenende gingen tausende Menschen für sexuelle Selbstbestimmung auf die Straße. Ihnen wurde es nicht leicht gemacht sich laut gegen den so genannten »Marsch für das Leben« zu positionieren. Wie sie es trotzdem geschafft haben, den Menschenfeind*innen den Tag zu versauen, hört ihr im Mittelteil dieser Brause.

RB12 - Feminismus ist Lebensschutz

Die Themen der Woche zum Nachlesen:

Volksbegehren: Dünne Luft für dicke Fische - Nächste Stufe im Enteignungsprozess: Senat übergibt Volksbegehren an Berliner Parlament

Diversität: Behörden sollen migrantischer werden - Gesellschaftliche Realität soll sich stärker in der Berliner Verwaltung abbilden

Meuterei: Weiter so bis zur Räumung - Trotz Anordnung des Landgerichts bleibt die Kneipe »Meuterei« Kieztreffpunkt

Feminismus ist Lebensschutz: Laut und selbstbestimmt - In Berlin protestierten Tausende gegen den »Marsch für das Leben« und für sexuelle Selbstbestimmung

Kommentar der Woche: Nach der Quote ist vor der Quote - Marie Frank über Gleichberechtigung bei politischen Entscheidungen

Außerdem:

Franzis Kabisch - Filmemacherin & Pro-Choice-Aktivistin / Insta

Bundesweiter Aktionstag zum International Safe Abortion Day am 28.09.2020

Kundgebung anlässlich des 4. Todestages von Hussam Fadl, am 27.09.2020, 15 Uhr Oranienplatz

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln