Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frauenpower

Die Volleyballerin Carolina Solberg macht auch politisch eine gute Figur

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.
Carolina Solberg: Frauenpower

Nimm das und zwar live: »Weg mit Bolsonaro!« rief Carolina »Carol« Solberg aus voller Lunge am Ende eines Interviews mit SporTV zur Bronzemedaille beim Turnier am Strand von Saquarema östlich von Rio de Janeiro. Die Rechte tobt seitdem. Die staatliche Banco do Brasil müsse der »Ipanema-Marxistin« den Geldhahn zudrehen, wird gefordert.

Auch, wenn die Bank gar kein Solberg-Sponsor ist. Der nationale Volleyballverband rügte die Sportlerin – Politik hat doch im Sport nichts verloren. Solberg bleibt cool: »Ich bereue es nicht. Null. Kein bisschen.« Das Schlimmste an dieser korrupten Regierung sei ihr Umgang mit der Umwelt, der Kultur und der Pandemie.

Carol zählt damit zu den wenigen aktiven Profis, die den Anstand besitzen, zu Bolsonaro und Konsorten Position zu beziehen. Gerade die Fußballer sind Umfaller. Auf dem linken Flügel bleibt da nur wehmütige Erinnerung an Aufrechte wie den 2011 verstorbenen Doktor Socrates.

Der 1987 in Rio geborenen Sportlerin wurde das Talent eindeutig in die Wiege gelegt. Bereits ihre Mutter Isabel war als Beachvolleyball-Spielerin bei Flamengo und international erfolgreich und holte sogar eine Medaille bei der Turnierserie des Weltvolleyballverbands FIVB World Tour.

Isabel war ihren insgesamt vier Kindern nicht nur sportlich, sondern auch als emanzipierte Frau ein Vorbild. Im Duett mit ihrer vier Jahre älteren Schwester Maria Clara schaffte es die 178 Zentimeter große Carol seit 2004 immer wieder, zu den Top Ten auf der Welt zu zählen.

Auch ihr ein Jahr älterer Bruder Pedro ist als Strandhüpfer und am Ball Spitze, war mehrfacher Junioren-Weltmeister und spielt in der Sportart ganz vorne mit. Carolina Solberg ist selbst bereits Mutter zweier Söhne, José und Salvador. Nach beiden Schwangerschaften kämpfte sie sich wieder zurück auf das höchste Level im Beachvolleyball, trotz der Ignoranz zum Thema Sportlerinnen mit Kindern bei Sponsoren und Verband.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln