Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Faule Kompromisse helfen nicht

Martin Ling über den Vorschlag der EU-Kommission zum Asylrecht

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.
EU-Kommission: Faule Kompromisse helfen nicht

Ob die EU-Kommission ihr Ziel erreicht, die 27 EU-Staaten und das Europaparlament dafür zu gewinnen, ihrer Asylrechtsreform zuzustimmen, ist unsicher. Sicher ist hingegen, dass der neue Vorschlag nichts ist als ein Herumdoktern an einem inhumanen System und ein Fortschreiben des Ausbaus der »Festung Europa« vonseiten der Europäischen Union. Vieles soll so bleiben, wie es ist: Schutzsuchende sollen an den Außengrenzen festgehalten werden oder gar gleich in Lagern wie in Libyen. Dass dort und selbst in den Camps innerhalb der EU, wie in Moria, nicht einmal die Mindeststandards bei der Unterbringung und beim Schutz dieser Menschen eingehalten werden, ist offenkundig. Dem begegnen will die EU nicht.

Klar ist, dass die EU-Kommission einen Kompromiss vorlegen muss, um überhaupt eine Chance auf Zustimmung zu haben. Der Kompromiss ist aber faul. Die Dimensionen machen das klar: 513 Millionen Bürger zählt die EU. Und nur gut 2 Millionen Flüchtlinge befinden sich in der EU. Solidarisch wäre weit mehr möglich. Stattdessen verschärft die EU seit Jahr und Tag mit ihrer Handels- und teils sogar ihrer Entwicklungspolitik Migrationszwänge im Globalen Süden. Wer Mangosaft nach Afrika exportiert, muss sich nicht wundern, wenn sich dort Kleinbauern gen EU aufmachen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln