Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dem Virus und der Kälte ausgesetzt

Für obdachlose Menschen wird die herannahende kalte Jahreszeit unter Corona-Bedingungen hart

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 3 Min.
Obdachlose unweit des Bahnhof Friedrichstraße
Obdachlose unweit des Bahnhof Friedrichstraße

»Wir brauchen mehr Plätze, und wir brauchen mehr Geld«. Deutlicher als Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) kann man es eigentlich nicht sagen. Bei einer Online-Diskussion zur Lage der Kältehilfe für obdachlose Menschen in der Hauptstadt fand die Senatorin, die für ihr Engagement auf diesem Gebiet bekannt ist, klare Worte. Auch andere Akteure ließen keinen Zweifel daran, dass es angesichts der kommenden kalten Monate höchste Zeit ist, um das Thema verstärkt und vor allem praktisch und problemorientiert zu diskutieren.

Die Debatte, an der sich neben Breitenbach und ihren Mitdiskutanten Jens Aldag und Sabrina Niemetz von der Kältehilfe-Koordination auch viele aktive Haupt- und Ehrenamtliche aus der Obdachlosenhilfe beteiligten, zeigte vor allem eins: Dass diese Angelegenheit absolut drängt, scheint nicht bei allen beteiligten Akteuren angekommen zu sein. Dabei sprechen die Erfahrungen seit dem Lockdown Mitte März für sich: »Ich war geschockt, als es am 29. Februar hieß, wir müssen jetzt Einrichtungen schließen«, erinnert sich Aldag. Die Plätze in den Notübernachtungen mussten reduziert werden, um Abstandsregelungen einzuhalten. Möglichkeiten zum Duschen und Kleidungswechsel gab es nur noch stark eingeschränkt, Suppenküchen und Lebensmittel-Ausgabestellen der Tafel mussten schließen, Angebote in Tagesstätten wurden zurückgefahren. Selbst die medizinische Versorgung konnte nicht mehr in vollem Umfang durchgeführt werden, weil es - wie an vielen anderen Stellen auch - an Schutzkleidung fehlte.

»Es gab einen heftigen Bruch«, versucht Aldag die Zeit zu beschreiben. Aufgefangen wurde dies durch »eine engagierte Stadtgesellschaft«. Essen wurde ehrenamtlich mit Lastenrädern ausgefahren, Gabenzäune wurden initiiert. Seitens der Kältehilfe habe man versucht, die Informationen zu geänderten Unterstützungsangeboten auf allen möglichen Wegen an die Betroffenen weiterzugeben. Nicht zuletzt haben die drei Unterkünfte, die die Senatsverwaltung für Soziales zusammen mit Trägern und Bezirken eingerichtet hatte, geholfen, den Notstand zu bewältigen. Darunter ein Wohnheim, das 24 Stunden am Tag an sieben Tage in der Woche geöffnet ist, eine Quarantänestation, eine Frauennotübernachtung sowie frauenspezifische Plätze in gemischten Einrichtungen.

Diese Standorte müsse man unbedingt sichern, sagt Sabrina Niemetz. Ob das gelingt, wird mit dem Nachtragshaushalt des Senats Ende Oktober entschieden - vorbehaltlich dessen stünden ab dem 1. November 1100 Plätze zur Verfügung, so die Sozialsenatorin. Durch die coronabedingte Reduktion der Plätze können die Häuser jedoch nicht voll belegt werden - »damit fehlt die Berechnungsgrundlage«, so Breitenbach. Das Geld ist beantragt, aber ob es reicht und für wie viele Menschen Platz ist, ist unklar.

Kirsten Grobe-Prieß vom Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf fordert, dass die Bezirke, die für die Unterbringung obdachloser Menschen zuständig sind, diese Aufgabe besser wahrnehmen. Auch die zuständigen Gesundheitsämter müssten kooperativer werden, kritisiert Niemetz von der Kältehilfe Koordination. Diese erteilten zum Teil sehr strenge Auflagen beim Infektionsschutz. Die entstehenden Mehrkosten seien durch die 17,10 Euro pro Person und Tag, die der Kältehilfe zur Verfügung stehen, nicht gedeckt. »Wir haben hier viel Planungsunsicherheit«, so Niemetz. Große Sorge bereitet ihr auch die absehbare Verringerung der Indoor-Tagesangebote um bis zu 80 Prozent.

Vieles muss geklärt werden - Gelegenheit bietet die vierte Strategiekonferenz zur Wohnungslosenhilfe am kommenden Mittwoch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln