Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Welcher Grundrechtsbruch?

Robert D. Meyer ärgert sich über Populismus in der Coronakrise

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.
FDP-Generalsekretär Volker Wissing
FDP-Generalsekretär Volker Wissing

Zeitgleich mit dem Rückgang der Coronainfektionen im Sommer wuchs die Zahl jener Stimmen, die die Maßnahmen zur Eingrenzung der Pandemie für übertrieben halten. Längst steigen die Fallzahlen wieder stark an, doch die Kritik an der Coronapolitik ist geblieben. Jüngstes Beispiel: Der neue FDP-Generalsekretär Volker Wissing forderte in einem ZDF-Interview, es müsse zu »verfassungskonformen Zuständen« zurückgekehrt werden.

Es spricht für sich, dass Wissing auf Nachfrage kein konkretes Beispiel nannte, an welcher Stelle im Bund oder den Ländern keine verfassungskonformen Zustände herrschen sollen. Dies hat schlicht damit zu tun, dass die auch von der AfD behaupteten massenhaften Verfassungsbrüche gar nicht existieren. Im Gegenteil: In der Krise haben sich das Grundgesetz und die Verfassungsorgane als äußerst funktionstüchtig herausgestellt.

Das bekannteste Beispiel ereignete sich gleich zu Beginn der Pandemie: Als die Länder pauschale Demonstrationsverbote erließen, war es das Bundesverfassungsgericht, das diese Einschränkung rasch kippte. In anderen Fällen wurden Maßnahmen für zulässig erklärt, etwa die Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen. Grundrechte und ihre teilweisen Einschränkungen wurden also abgewogen. Der Rechtsstaat, er funktioniert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln