Werbung

Klimastreik am Freitag an 400 Orten in Deutschland

Zum Wochenende Aktionsschwerpunkt im Rheinischen Kohlerevier

Berlin. Klimaschutzaktivisten haben für heute (Freitag) zum sechsten globalen Klimastreik aufgerufen. In Deutschland soll unter dem Motto »Kein Grad weiter!« an mindestens 400 Orten demonstriert werden, wie die Bewegung »Fridays for Future« ankündigte. Weltweit seien Aktionen an rund 2.500 Orten geplant. Es ist der erste Klimastreik auf den Straßen seit Ausbruch der Coronakrise.

In Berlin soll ein Sitzstreik vor dem Brandenburger Tor mit rund 10.000 Demonstranten stattfinden. In Hamburg sind drei sternförmige Demo-Züge geplant. Auch Fahrrad-Demonstrationen sind in vielen Städten angemeldet.

Die Klimaschutzbewegung plant danach ein Aktionswochenende mit Schwerpunkt in den rheinischen Kohlerevieren. Neben »Fridays for Future« rufen Gruppen wie »Ende Gelände«, »Alle Dörfer bleiben«, »Anti-Kohle-Kidz« und »Campact« zum Klimaprotest auf.

»Fridays for Future«-Sprecherin Luisa Neubauer hat der Bundesregierung Tatenlosigkeit beim Klimaschutz vorgeworfen. So reiche beispielsweise die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, die das Kabinett diese Woche auf den Weg gebracht hat, keinesfalls aus, um die Pariser Klimaziele zu erreichen, sagte Neubauer am Freitag im SWR-»Tagesgespräch«. Überhaupt müsse von der Regierung und von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) noch »richtig viel kommen, dass man Zutrauen gewinnen kann«. Rhetorik rette nicht das Klima und auch nicht die Zukunft. Sie lasse sich aber gerne vom Bundeswirtschaftsminister, der eine Charta für mehr Klimaschutz angekündigt hat, überraschen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln