Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Türkei erlässt dutzende Haftbefehle sechs Jahre nach pro-kurdischen Protesten

Auch pro-kurdischer Bürgermeister unter den Beschuldigten

  • Lesedauer: 1 Min.
Auch in Deutschland gab es Proteste gegen den Angriff in Kobane.
Auch in Deutschland gab es Proteste gegen den Angriff in Kobane.

Ankara. Sechs Jahre nach pro-kurdischen Protesten in mehreren Regionen der Türkei haben die türkischen Behörden Haftbefehle gegen mehr als 80 Teilnehmer erlassen. Bei den Protesten im Oktober 2014 sei es unter anderem zu Mord, Diebstahl, Plünderung und Angriffen gegen 326 Sicherheitskräfte und 435 Bürger gekommen, teilte die Staatsanwaltschaft in Ankara am Freitag mit. Welche Vergehen den 82 Beschuldigten vorgeworfen werden, blieb unklar.

Auslöser der damaligen Proteste war die Einnahme der mehrheitlich von Kurden bewohnten syrischen Stadt Kobane durch die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat.

Wie die Tageszeitung »Hürriyet« berichtete, ist unter den per Haftbefehl Gesuchten auch der pro-kurdische Bürgermeister der osttürkischen Stadt Kars, Ayhan Bilgen. Bilgen war bei den Kommunalwahlen 2019 für die pro-kurdische HDP angetreten und hatte gewonnen.

Von den insgesamt 65 im Jahr 2019 gewählten HDP-Bürgermeistern sind nach Angaben der Partei inzwischen 47 von den türkischen Behörden abgesetzt und durch nicht gewählte Beamte ersetzt worden. Die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan wirft der HDP vor, der verlängerte Arm der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu sein. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln