Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mit Verspätung

Georg Maier ist zum Spitzenkandidaten der Thüringer SPD gekürt worden

  • Von Sebastian Haak
  • Lesedauer: 2 Min.
Georg Maier (SPD)
Georg Maier (SPD)

Wenn auch mit kleiner Verspätung, ist es gekommen wie erwartet. Trotzdem ist man sich bei Linken und Grünen in Thüringen nicht sicher, ob man aufatmen soll: Georg Maier ist neuer Vorsitzender des SPD-Landesverbandes. Der 53-Jährige wurde am Samstag auf einem Landesparteitag in Bad Blankenburg mit fast 83 Prozent der Stimmen gewählt - für Thüringer SPD-Verhältnisse ein ziemlich ordentliches Ergebnis. Maier war einziger Kandidat. Die Wahl hatte sich verzögert, weil der gebürtige Baden-Württemberger und jahrelange Banker direkt aus dem Kreißsaal geeilt kam: Seine Lebensgefährtin brachte ihr erstes gemeinsames Kind zur Welt, Maiers viertes.

Die Frage, ob die Koalitionspartner der Thüringer SPD nun aufatmen werden, hängt maßgeblich damit zusammen, wie Maier sich in letzter Zeit politisch positioniert hat. Zwar hatte ihn Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee - bisher SPD-Chef im Freistaat - 2015 als Wirtschaftsstaatssekretär geholt. Doch seit Mitte 2017 ist Maier Innenminister. Ein Job, der ihm sichtlich Freude bereitet und bei dem er sich einerseits als Kämpfer gegen Rechtsextremismus, andererseits aber vor allem als Polizeiminister gab - immer lauter und offensiver, in einer scharfen Abgrenzung zu den Innenpolitikern von Linken und Grünen. Bei den Grünen war zuletzt öffentlich geätzt worden, Maier tue dies, weil er sich im Wahlkampf um den SPD-Chefposten ein möglichst gutes Ergebnis sichern wolle.

Und doch schwant manchen bei Rot und Grün, dass die harte Auseinandersetzung mit Rot unter Maier erst richtig losgehen wird. Für Aufmerksamkeit sorgte ein Interview, das Maier kurz vor seiner Wahl dem sozialdemokratischen »Vorwärts« gegeben hat. Darin sagt er über die Grünen, sie seien »eine reine Klientelpartei, die einen bevormundenden Politikstil pflegt«. Den Linken spricht er ab, »ohne Wenn und Aber zu diesem Land, seinen Institutionen und Werten« zu stehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln