Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Konkurrenten zündeln

Felix Jaitner über den Konflikt in Bergkarabach

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 2 Min.
Bergkarabach: Konkurrenten zündeln

Es gibt Kriege, von denen die Öffentlichkeit kaum Notiz nimmt. Einer davon ist der um Bergkarabach. Die schweren Gefechte am Sonntag haben uns eindringlich ins Gedächtnis gerufen, dass der Konflikt immer noch nicht gelöst ist. Dabei forderte er in seiner »heißen Phase« zwischen 30 000 und 50 000 Opfer, und über eine Millionen Menschen wurden vertrieben. Doch seit fast 30 Jahren scheitern die Vereinten Nationen und die OSZE daran, einen Friedensplan auszuhandeln, der diesen Namen auch verdient. Einmal mehr rächt es sich, dass man im Westen meinte, nach dem Zerfall der Sowjetunion auf eine gemeinsame europäische Sicherheitsarchitektur verzichten zu können. Der EU und ihren Mitgliedsstaaten bleiben da nur zahnlose Appelle an die Konfliktparteien, die Lage nicht weiter zu eskalieren.

Die wirklich entscheidenden Akteure in dem Konflikt sind Russland und die Türkei. Beide Länder eint das Interesse, ihre Position als Regionalmacht im Südkaukasus zu stärken und die USA herauszuhalten. Die geopolitischen Ambitionen öffneten Raum für den Bau einer russischen Pipeline in die Türkei oder Rüstungskooperationen, trotz wütender Proteste aus den USA. Doch wie in Syrien oder Libyen stehen Russland und die Türkei auch in Bergkarabach in einem offenen Konkurrenzverhältnis, denn sie setzen auf jeweils unterschiedliche Konfliktparteien. Bisher garantierte die russische Militärunterstützung für Armenien den fragilen Status quo, ohne dass man in Moskau den eigenen Einfluss genutzt hätte, um Lösungsvorschläge zur Überwindung des Konflikts vorzulegen. Dafür könnte es jetzt zu spät sein, denn nicht zuletzt die türkische Unterstützung für Aserbaidschan hat dem Konflikt neuen Auftrieb verliehen. Auf die Vernunft der beiden Hauptkonkurrenten zu hoffen, dafür könnte es zu spät sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln