Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Munter Öl ins Feuer

Felix Jaitner über einseitige Schuldzuweisungen im Karabach-Konflikt

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.
Karabach-Konflikt: Munter Öl ins Feuer

Im eskalierenden Konflikt um Bergkarabach entdeckt Armenien plötzlich wieder die Bedeutung internationaler Organisationen. Beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte beantragte die Regierung in Eriwan am Montag Sofortmaßnahmen gegen Aserbaidschan. Für Präsident Nikol Paschinjan eine willkommene Gelegenheit, die Schuldfrage einseitig beim Gegenüber in Baku zu verordnen. Dabei haben weder Armenien noch Aserbaidschan zur Lösung des Karabach-Konfliktes je ernsthaft auf internationale Organisationen wie die OSZE oder die Vereinten Nationen gesetzt, sondern auf Bündnisse mit Regionalmächten (Russland und die Türkei) sowie militärische Stärke.

Zur ganzen Wahrheit um den seit fast 30 Jahren schwelenden Konflikt gehört auch, dass die von Armenien unterstützte Republik Arzach in Bergkarabach von keinem einzigen Staat auf der Erde anerkannt wird. Selbst Paschinjan hat sich zu diesem Schritt noch nicht durchringen können. Dabei hatte der Hardliner noch im August bei einer Kundgebung getönt: »Karabach ist Armenien! Punkt!« Eine Aussage, die sogar im verbündeten Russland auf Kritik stieß. Beide Konfliktparteien gießen immer wieder munter Öl ins Feuer, dass es zu einer Eskalation kommt, war abzusehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln