Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Als erster Israeli am Golf

Der Fußballer Dia Saba kickt nun in den Vereinigten Arabischen Emiraten

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: 2 Min.
Dia Saba: Als erster Israeli am Golf

Diese Transfermeldung musste für Schlagzeilen sorgen. Am Sonntag verkündete der Fußballklub Al-Nasr SC aus Dubai per Twitter seine spannendste Personalie für die demnächst startende Saison: »Willkommen in unserem blauen Schloss, Diaa Saba!«

Alle Welt retweetete, viele gaben dem Beitrag ein »Gefällt mir«: Denn Diaa Mohammed Saba, 27, ist israelischer Nationalspieler. Der Offensivmann, der einer arabischen Familie entstammt, wird fortan im blauen Trikot des bekannten Dubaier Fußballklubs in der »Arabian Gulf League« auflaufen - der Spitzenliga der Vereinigten Arabischen Emirate. Saba ist damit der erste Israeli, der es in eine Spitzenliga auf der Arabischen Halbinsel geschafft hat. Al-Nasr hatte Saba vom chinesischen Erstligisten Guangzhou R&F in die Golfmetropole gelotst.

Allenthalben wird der Spielerwechsel als Zeichen neu einsetzendender Verständigung in Nahost gefeiert: Nicht einmal zwei Wochen ist es her, dass Israel mit den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Bahrain Beziehungen aufnahm, da hat es schon einen israelischen Fußballprofi nach Dubai gezogen. Ursprünglich war Sabas Nationalmannschaftskollege Biram Kayal als erster Israeli in der steinreichen Golf-Liga erwartet worden. Kayal spielt derzeit in der zweiten englischen Liga für Charlton Athletic. Doch die Verhandlungen stocken, nun kam ihm Saba zuvor. Nicht wenige prophezeien dem Fußballer aus Majd al-Krum im Norden Israels, er werde in den Emiraten nun unweigerlich zum zweitbekanntesten Israeli - nach Premierminister Benjamin Netanjahu.

Die Sportbeziehungen werden derweil auch in die andere Richtung intensiviert: Einige Investoren vom Golf haben ein Interesse an Investments in israelische Fußballklubs mitgeteilt. Die zeigen sich hocherfreut. Sogar das ultranationalistische Beitar Jerusalem erwägt, arabisches Geld anzunehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln